5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Sieben Minuten nach Mitternacht
 » Vendetta - Alles was ihm blieb war Rache
 » Attraction
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

3. Halbzeit (ofdb)

Originaltitel: The Firm
Land, Jahr: USA, 2009
Regie: Nick Love
Darsteller: Daniel Mays, Camille Coduri, Calum McNab, Ebony Gilbert;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 86 Min.

 

       


Inhalt:
London in den 80iger Jahren. Dom hat es satt, jeden Tag mit seinem langjährigen Kumpel abzuhängen und immer das Gleiche zu tun. Er braucht Abwechslung und findet den benötigten Kick beim charismatischen Bex.
Bex ist während der Woche recht erfolgreicher Immobilienmakler, doch am Wochenende streift er sich den Trainingsanzug über und dreht völlig auf. Er leitet die „Inter City Firm" und liebt es sich mit anderen Hooligan-Gruppierungen zu messen.
Für Dom öffnet sich eine neue Welt - doch schon bald merkt er, dass seine neuen Freunde und Vorbilder nicht perfekt sind...


Fazit:

"Awaydays" ist noch frisch und auch "Cass - Legend of a Hooligan" noch recht gut in Erinnerung geblieben - und nun schickt sich mit "3. Halbzeit" schon der nächste Genrevertreter zur Sichtung an.

Erneut setzt man auf eine bodenständige Geschichte und so sollte der Zuschauer nicht mit wirklichen Innovationen rechnen. Parallelen zu beispielsweise "Awaydays" sind unüberschaubar, denn auch hier steht ein junger Mann mit dem Hang zu falschen Kreisen im Vordergrund. Im Gegensatz zu prolligen Schlägern aus anderen Filmen, zählen die Rowdys hier allerdings zu den gut bürgerlichen Kreise und der Zuschauer kann deren Motivation zumindest ansatzweise in die Handlung hinein interpretieren. Während also die Identifikation mit den Hauptfiguren leichter fällt, hinkt die Zuneigung zur Hauptperson diesmal etwas hinterher. Er macht zwar vom Spiel her seine Sache gut, doch baut man nicht so eine rasche Sympathie auf.

Anfänglich hatte ich bezüglich der technischen Aufmachung einige Bedenken. Ich mag zwar den realistischen Look mit passender Kleidung und allem drumherum, doch ein paar verwackelte Bilder sorgten wenig für Begeisterung. Statt dramatischer Wirkung, erzielt man höchstens eine billige Optik - die Gott sei Dank schnell wieder normalisiert wurde. Anscheinend hat man gemerkt, das unruhige Aufnahmen eher störend, den fördernd sind.

Ansonsten gibt es nichts zu Meckern. Wie bereits angesprochen entsprechen die Outfits der damaligen Zeit und regen oft zum Schmunzeln an. Das Setting passt soweit und die Ausstattung wirkt authentisch. Der Soundtrack sticht vor allem zu Beginn positiv hervor, hält sich dann leider weitestgehend ziemlich bedeckt. Erstaunlich übrigens auch, dass man im ganzen Film (abgesehen von der kurzen Fußball-Partie der Kumpels untereinander) keine Rasensportszene oder gar ein Stadion zu sehen ist. Der Film konzentriert sich ausschließlich auf das Geschehen innerhalb der Truppe und zeigt höchstens mal eine gemeinsame Bahnfahrt oder eben die Auseinandersetzung auf der Straße.

"3. Halbzeit" ist nicht überragend, macht aber seine Sache in allen Belangen ganz gut. Genrefans kommen auf ihre Kosten, während der Rest wegen der Thematik sowieso auf Distanz geht. Mir persönlich hat "
Awaydays" zwar noch einen Ticken besser gefallen, doch hier war die Zeit definitiv nicht verschwendet. Ich liebe solche Filme - und wenn sie weiterhin eine solche Qualität aufweisen, kann die Welle auch außerhalb der WM-Zeit gerne weiter gehen.


Wertung:
7,5/10

Review-DVD: Ascot Elite (deutsche RC2-DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1


Bemerkungen:

-
 

Trailer:
 » Trailer bei YouTube
 


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 15.07.2010

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen