5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

7 Days (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Les 7 jours du talion
Land, Jahr: Kanada, 2010
Regie: Daniel Grou
Darsteller: Rémy Girard, Claude Legault, Martin Dubreuil, Fanny Mallette;
Altersfreigabe: FSK ab 18
Laufzeit (ca.): 111 Min.

 

 




Inhalt:
Als die entführte Tochter tot aufgefunden wird, brennen alle Sicherungen eines einfachen Familienvaters durch. Er vertraut den Behörden nicht und schnappt sich den Tatverdächtigen, um Selbstjustiz auszuüben. Geplant sind 7 Tage voller Schmerz und Qual - die den Geschädigten endlich Genugtuung verschaffen soll...


Fazit:

Selbstjustiz in Filmen ist ein altes Thema und wurde schon etliche Male abgehandelt. Meist erleben wir jedoch actiongeladene Events, bei denen Gut und Böse klar getrennt sind und der Zuschauer sich mehr oder weniger entspannt zurücklehnen kann. "7 Days" geht die Sache hingegen völlig anders an und lässt die Grenzen zwischen berechtigter Rache und Verlust der Menschlichkeit verschwimmen.

Statt aus Sicht des vermeintlichen Rächers, konzentrieren wir uns mehr auf das Opfer. Es wird gequält und gefoltert und mit fortlaufender Spielzeit werden die Zweifel an seiner Schuld oder am grundsätzlichen Vorgehen seines Peinigers immer größer. Während man zunächst voll und ganz auf der Seite der geschädigten Familie steht, so entwickelt man später vielmehr Mitleid mit dem vermeintlichen Täter und ist überrascht von der Mutation des einst so harmlosen Vaters.

Durch seine brillanten Darsteller geht der Titel so unter die Haut. Sie gehen wirklich an den Rand ihrer Belastbarkeit und präsentieren das Geschehen fast schon dokumentarisch. Wie bereits erwähnt schwanken die Sympathien hin und her - und hierdurch steigt die Spannung enorm. Man kommt ins Grübeln und fragt sich oft, wie man selbst in dieser unbequemen Lage agieren würde.

"7 Days" reiht sich nahtlos zu den bisherigen Werken der "Störkanal-Edition" ein. Der Film ist ebenfalls keine leichte Kost und lässt den Betrachter auch weit nach seiner Sichtung noch an den gezeigten Ereignisse knabbern. Er ist gnadenlos gut gespielt und durch seine Sprunghaftigkeit auch sehr spannend konstruiert. Es gab zwar hin und wieder kleinere Längen, aber unterm Strich blieb ein äußerst sehenswerter Streifen - der allerdings nicht für die breite Masse ausgelegt ist.


Wertung:
7,5/10

Review-Blu-Ray: I-ON New Media (Störkanal Edition)
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD 5.1


 

 
 



Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von splendid zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!



Weitere Infos und den Trailer finden Sie hier:
http://www.splendid-film.de/ceemes//article/show/98876




Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 07.08.2013

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen