6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Wonder Woman
 » A Cure for Wellness
 » John Wick 2
 » Die Mumie (2017)
 » Vier gegen die Bank
 » Live by Night
 » Masterminds
 » Buffy - Staffel 5
 » Alien: Covenant
 » Die Irre Heldentour des Billy Lynn
 » x.X.x. 3

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

A bloody aria (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Guta yubalda-deul
Land/Jahr: Südkorea, 2006
Regie: Won Sin-Yeon
Darsteller: Han Suk-Kyu, Lee Mun-Sik, Oh Dal-Soo, Lee Byeong-Jun;
Altersfreigabe: 18+
Laufzeit (ca.): 120 Min.
 

Inhalt:
Alles fängt so harmonisch an. Ein bekannter Musikprofessor fährt mit einer ehemaligen Studentin in seinem brandneuen Mercedes umher und seichte Opernmusik erklingt aus dem Autoradio.
Nachdem eine rote Ampel übersehen wurde, geht schon der erste Stress mit einem überkorrektem Polizeibeamten los. Nach einer Verwarnung wird der Gesetzeshüter noch einmal kurz verspottet und die Flucht vor ihm ergriffen. Das Pärchen nimmt dabei eine abgelegene Seitenstraße und landet an einem schönen Plätzchen zum Rasten.
Zuerst versucht der Professor seine hübsche Begleiterin dort zu vergewaltigen und dann taucht eine verrückte Person nach der anderen dort auf und die Gesamtsituation wird zunehmend ungemütlicher...

Fazit:
"A bloody aria" ist schon irgendwie ein merkwürdiger Film. Zunächst ist die Grundgeschichte nicht alltäglich und die merkwürdigen Charaktere sind ungewöhnlich.
Es gibt nur relativ wenig Schauplatzwechsel, aber es kommt dennoch keine Langweile auf.
Aufgrund der wenigen räumlichen Abwechselung wird die Geschichte zu einem spannenden, bedrohlichen Kammerspiel zwischen den einzelnen Darstellern.
Der Film ist überdurchschnittlich hart, aber zeigt selbst keine eindeutigen Szenen. Es ist die düstere Grundstimmung, welche den Zuschauer über die komplette Laufzeit dem Horror vermittelt. Selbst eher lustige Aktionen lassen bei der bedrohlichen Lage keinen großen Witz aufkommen.
Insgesamt hat mich der Film aufgrund seiner kuriosen Charaktere ein wenig an den amerikanischen "U-Turn" erinnert, aber ohne dessen Sarkasmus zu kopieren. Die Geschichte wirkt unberechenbar und hält dadurch durchwegs bei Laune.
Letztendlich wurde ich rund 2 Stunden teils spannend, teils abgedreht unterhalten und gebe großzügig 8 von 10 Punkten hierfür.

Wertung:
8/10


Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

Vor allem das tolle Bild der RC3 DVD ist hervorragend. Der eigentlich ebenfalls tolle Klang kann sich nicht so gut entfalten, da nur wenig räumliche Musikeinlagen eingespielt werden und das restliche Geschehen eher frontlastig ist. Insgesamt empfehlenswert.

Diese DVD kaufen:

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 30.09.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen