3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Agnoisa (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Agnoisa
Land, Jahr: Spanien, 2010
Regie: Eugenio Mira
Darsteller: Martina Gedeck, Eduardo Noriega, Bárbara Goenaga, Félix Gómez;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 109 Min.
 

Inhalt:
Ein schlauer Wissenschaftler hat ein besonderes Fernrohr entwickelt, welches präzise Gewehrschüsse aus weiter Distanz erlaubt. Als seine Tochter bei einer Vorführung auf mysteriöse Weise zusammenbricht, erkennt er dies als schlechtes Omen und veröffentlicht seine innovative Errungenschaft lieber nicht.
Die Konkurrenz schläft natürlich nicht und versucht auf allen Wegen an die Baupläne heran zu kommen. Sie gehen über die Jahre sogar soweit, in die Seele der erkrankten Tochter einzudringen, um Geheimnise auf ihr heraus zu holen...


Fazit:

"Agnoisa" spielte mit meinen Gefühlen. Während ich Anfangs eigentlich gar nicht viel erwartet habe, hat mich der Trailer wirklich neugierig gemacht. Die erste halbe Stunde lud dann auch perfekt zum Abtauchen ein - aber dann störten unschöne Längen die ach so stimmige Atmosphäre.

Technisch konnte man dem Teil jedenfalls nichts ankreiden. Die Optik wirkt zwar sehr "europäisch", wurde aber sehr schön auf Hochglanz getrimmt und der gesamte Stil wirkte in sich stimmig. Kostüme und Figuren waren auf Anhieb sympathisch, selbst Vertonung und Übersetzungen waren gefällig. Die Handlung war im Grunde recht originell und verstand den Zuschauer nach wenigen Minuten einzufangen. Es ist schade, da sich nach rund einer halben Stunde eine gewisse Langweile einschleicht, die sich bis zum bitteren Finale nicht mehr abschütteln ließ. Urplötzlich fiel es schwer, die volle Aufmerksamkeit auf das Geschehen zu richten und ständig verrollte man die Augen oder griff nach dem Fernsehheft. Die Macher konnten keine überraschenden Wendungen oder erinnerungswürdige Highlights bieten. Sie ließen das Treiben müde vor sich hin plätschern, bauten das bis dato tolle Konstrukt einfach nicht aus. Da half auch die freizügigen Eskapaden der Hauptdarstellerin nicht mehr allzu viel. Alle machten ihr Spiel ja gut, doch die Story stockte gehörig.

Bis zu einem gewissen Zeitpunkt war "Agnosia" prachtvoll und ungemein stimmig. Hätten die Macher doch nur ein wenig mehr Feinschliff walten lassen, wäre hier eine ansprechende Sache entstanden. Schaut man sich andere Kritiken an, vermag das Teil trotz dieser Mängel dennoch eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen - doch für meinen Geschmack war das Gezeigte nur Mittelmaß.


Wertung:
5,5/10

Review-Blu-Ray: Universum Film (deutsche Blu-Ray)
Testsprache:
Deutsch/5.1
 


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 03.06.2011

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen