2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Sieben Minuten nach Mitternacht
 » Vendetta - Alles was ihm blieb war Rache
 » Attraction
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

April Snow (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Wechul
Land/Jahr: Südkorea, 2005
Regie: Hur Jin-Ho
Darsteller: Bae Yong-Jun, Son Ye-Jin, Ryu Seung-Su, Im Sang-Hyo;
Altersfreigabe: IIB
Laufzeit (ca.): 106 Min.
 

Inhalt:
In-su wird eines Tages ins Krankenhaus berufen. Dort erfährt er von dem Autounfall seiner Frau und ihrem Arbeitskollegen. Beide liegen schwer verletzt im Koma.
Auf der Polizeiwache trifft er auf Seo-young, die Frau des Kollegen. Beide sortieren schweigend die Gegenstände der Angehörigen aus und nehmen sie an sich. Anhand der zugehörigen Handys und einer Digitalkamera kommen sie den Unfallopfern auf die Schliche. Beide schienen wohl zusammen eine heimliche Liebschaft zu führen.
Zunächst zögerlich, dann um volle Gewissheit zu haben, tauschen sich die beiden Hinterbliebenen  über den Verdacht aus und entwickeln langsam selbst Gefühle für einander...

Fazit:
Zunächst hat mich die Geschichte ein wenig an z.B. "in the mood for love" erinnert. Auch dort wachsen zwei geprellte Personen langsam zusammen, um letztendlich selbst eine Liebschaft einzugehen.
Doch April Snow ist etwas anders. So wird die Geschichte weniger verträumt durch seine Musik erzählt (wie bei mood for love), sondern zeigt eher ruhige, stille, realistischere Bilder wo stellenweise nur die Darsteller wirken und keine Musik erklingt.
Die Komponente mit den im Koma liegenden Angehörigen lässt ebenfalls einige Theorien zu. Als Zuschauer überlegt man schon, wie es dort weitergeht. Stirbt jemand, oder wacht jemand (oder Beide) auf? Das ist schon nicht schlecht und halbwegs glaubwürdig ausgedacht worden.
Ich habe ja nichts gegen die wenig neue Geschichte, auch nichts gegen ruhige Bilder, doch April Snow zieht sich stellenweise ein bisschen und auch das Finale konnte nicht vollends überzeugen. Sicherlich ist der Film nicht schlecht, aber nix für jeden Tag und ein wenig unbefriedigend am Ende. Klar gibts hier keine witzigen Einlagen, aber irgendwie kommt die Melodramatik bei "in the mood for love" besser rüber. Dieser wirkt auch durch seine Musik romantischer und gefühlvoller. April Snow ist soweit ganz gut, aber vielleicht stellenweise etwas zäh geworden. Anschaubar auf jeden fall, doch Einsteiger schauen vielleicht lieber zuerst den angesprochnen "in the mood for love!. Den gibt es sogar auf deutsch.

Wertung:
6/10


Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

-

Diese DVD kaufen:

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 26.10.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen