6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Ashura (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
San ging chaat goo si
Land/Jahr: Japan, 2005
Regie: Yojiro Takita
Darsteller: Somegoro Ichikawa, Rie Miyazawa, Kanako Higuchi, Atsuro Watabe;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 119 Min.
 

Inhalt:
Japan im Mittelalter: Die Bevölkerung wird zunehmend von Dämonen in Menschengestalt unterwandert. Der Kaiser beschließt eine Truppe von Dämonenwächtern in der Stadt zur Grenze zwischen Menschen- und Dämonenwelt einzusetzen.
Bei einem Gefecht mit den Bösewichtern bringt der Soldat Izumi aus versehen ein kleines Mädchen um und gibt voller Selbstzweifel seinen Job auf. Nach etlichen Jahren trifft er die junge Tsubaki, welche ein merkwürdiges Tattoo besitzt. Der ehemalige Krieger erkennt die Zeichen und befürchtet die Wiedergeburt der Dämonenkönigen Ashura...

Fazit:
Eigentlich mag ich ja Fantasyfilme mit zünftigen Schwertschlachten. Auch das Szenario ist hier nicht verkehrt, aber irgendwie konnte Ashura nicht so ganz begeistern.
Während die CGI-Effekte noch brauchbar sind, wirken viele Kulissen einfach zu künstlich. Sicherlich kann man sich daran gewöhnen, aber ich wurde mit der Umgebung nicht so recht warm. Die Optik wirkte stellenweise knallig und zu "geleckt". Die Gefechte mit den Dämonen waren sehenswert, doch die Monster an sich wirkten gewöhnungsbedürftig und wenig bedrohlich. Wirkte schon alles ein wenig comichaft - was ja auch nicht schlimm sein muss, nur hier nicht so ganz mein Ding war.
Die Schauspieler machen ihre Sache ganz brauchbar, doch die deutsche Synchro ist teilweise nicht besonders gelungen. Die Hauptcharaktere gehen in Ordnung, einige Nebendarsteller kommen nicht so gut vertont rüber. Alles nicht so schlimm: es gibt O-Ton auf der Scheibe.
Insgesamt ist das Szenario nicht verkehrt, aber die gesamte Inszenierung wirkte mir zu künstlich. Ashura ist beim besten Willen kein Totalausfall, doch einige Längen störten mich zumindest auch ein wenig. Unterm Strich ist der Film für mich kein Highlight, aber ordentlich anschaubar. Die Gefechte sind gut und recht unterhaltsame Passagen gabs ja auch. Absolute alles-gucker des Genres können einen Videothekenbesuch wagen, alle Anderen schauen zuerst lieber Azumi oder einen "Blockbuster" ala Hero für gute Duelle. Da gibts zwar keine Dämonen, aber bessere Unterhaltung.

Wertung:
5,5/10

Review-DVD:
i-on media / Splendid (deutsche DVD, RC2)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und  Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 27.10.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen