1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Bad Guy (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Nabbeun namja
Land/Jahr: Südkorea, 2001
Regie: Kim Ki-duk
Darsteller: Jo Jae-hyeon, Seo Won, Choi Deok-Moon, Kim Yun-tae;
Altersfreigabe: Keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 103 Min.
 

Inhalt:
Ein leicht debiler Typ ist ganz verrückt nach der hübschen Shun-hwa. Eines Tages versucht er sie einfach so in der Öffentlichkeit zu küssen und wird sogar von anwesenden Soldaten zu Boden geworfen. Nachdem er eine Entschuldigung verweigert, spuckt die Dame ihm ins Gesicht.
Fortan schwört er Rache für diese Schmach und schmiedet einen hinterhältigen Plan. Er trickst Shun-hwa aus, so dass sie sich am Ende für ihn prostituieren muss...

Fazit:
Bad Guy spielt ebenso wie einst der gelungene Samaria mit dem Thema Prostitution. Hier ist die Sichtweise allerdings etwas anders, doch die Traurigkeit der Sache wird auch hier zur Schau gestellt.
Der Erzählfluss war insgesamt recht angenehm und es gab kaum langwierige Stellen. Die Grundstimmung war eher düster und traurig, doch stellenweise flammte so etwas wie Hoffnung durch. Unsere Hauptdarstellerin und ihr gestörter Zuhälter spielten ihre Rollen recht gut, was der Glaubwürdigkeit unglaublich zu Gute kam.
Die Aufnahmen waren stimmig, teils trostlos, teils leicht erotisch. Die passende Musikkulisse war gut, doch hielt sich auch oft dezent im Hintergrund. Sie traf zum größten Teil die dargestellte Gefühlslage wunderbar.
Sofern man mit der ganzen Thematik etwas anfangen kann, darf man sich diesen Streifen unbeschwert zu Gemüte führen. Ich wurde jedenfalls durchwegs bei Laune gehalten - auch wenn es kein Film für jeden Tag ist. Schauspieler, Stimmung und die runde Inszenierung sammelten Pluspunkte bei mir. Samaria war schon sehr schön, doch dieser Titel darf direkt daneben ins DVD-Regal wandern. Bis zum Ende gab es hier eine spannende, leicht beklemmende Unterhaltung mit passendem Finale.
Die deutsche DVD von e-m-s bot ein gutes Bild und der Ton war auch in Ordnung. Überraschend gut war für mich die Lokalisierung. Die Sprecher waren passend und nahmen den Ereignissen nichts von der Stimmung.

Wertung:
8/10


Review-DVD: e-m-s (deutsch, RC2)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

-

Diese DVD kaufen:

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 13.01.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen