3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Bangkok Dangerous (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Bangkok Dangerous
Land/Jahr: USA, 2008
Regie: Oxide Pang Chun, Danny Pang
Darsteller: Nicolas Cage, Charlie Yeung, James With, Philip Waley;
Altersfreigabe: Keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 95 Min.
 

Inhalt:
Ein alternder Auftragskiller reist für ein paar seiner letzten Jobs nach Thailand. Dort soll er ein paar böse Menschen ausschalten, wie immer keine Spuren hinterlassen und alles wie immer durchziehen.
Doch in der Großstadt Bangkok läuft diesmal alles ganz Anders. Er engagiert einen kleinen Straßengangster als sein Gehilfe und freundet sich letztlich noch mit ihm an. Er wird beinahe ein Freund, gar sein Schüler in der Kunst des Tötens.
Zum restlichen Überfluss baut der alte Killer noch noch Gefühle für eine taub-stumme Frau aus einer Apotheke auf - und all dies lässt sich gar nicht mit seinem selbst erlegten Kodex vereinbaren...


Fazit:
Die Geschichte lehnt sich am Original an, lässt im Vergleich aber zu wenig Tiefgang aufkommen. Sicherlich ist Cage ein sehr guter Schauspieler (und ich mag viele seiner Filme!), aber hier kann seine Leistung nicht ganz überzeugen. Ich möchte allerdings nicht ihm die Schuld zuschieben, sondern einfach der ganzen Inszenierung. Er hat einfach nicht den passenden Rahmen, um sich zu entfalten, während alle anderen Charaktere auch eher eindimensional daher kommt. Sein eigentlich eher nerviger Gehilfe gefällt hier von allen Figuren noch am ehesten. Der gab sich nämlich bemühter als der restliche Cast.

Ein Schwerpunkt des Streifens sollte in der Action liegen - die stellenweise auch hübsch gemacht ist, allerdings nicht übermäßig vom Hocker haut. Alles ist ganz nett eingefangen, stellenweise schon zu schnell wieder vorbei. Gerade ist man auf dem Geschmack gekommen und hat Tempo aufgenommen - da war die Szene auch wieder vorbei.

Insgesamt war der Film eine solide Produktion, die man sich bei Gelegenheit ruhig mal aus der Videothek ausleihen kann. Ein Kauf (oder damals einen eventuellen Kinogang für teures Geld) würde ich jetzt nicht unbedingt empfehlen, doch das soll jeder für sich entscheiden. Das Teil war nette Kost für Zwischendurch - aber eben auch nicht mehr. Action und Charaktere alles Mittelprächtig und ohne nennenswerte Highlights. Wer sich für die Thematik interessiert und das Ganze nochmal besser sehen will, greift zum ausgefeilteren Original. Dies trägt wenigstens den selben Namen, wodurch lange Recherche nach dem Titel flach fällt. Cage kann es besser und trotz diesem Durchschnittswerk freue ich mich auf seine kommenden Kracher.


Wertung:
5,5/10


Review-DVD: Highlight / Constantin (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1


Bemerkungen:

-

Trailer:
 



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 29.01.2009

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen