2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest
 » Life
 » Oh Boy
 » Kong: Skull Island
 » Perdita Durango
 » Resident Evil: The Final Chapter
 » Fighting Games
 » Suburra
 » Hell or High Water

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Die Irre Heldentour des Billy Lynn (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Billy Lynn's Long Halftime Walk
Land, Jahr: China/Großbritannien/USA, 2017
Regie: Ang Lee
Darsteller: Kristen Stewart, Chris Tucker, Garrett Hedlund, Vin Diesel;
Altersfreigabe: FSK ab 12
Laufzeit (ca.): 113 Min.



Inhalt:

Aus Heldenmut und auch ein wenig Naivität wirft sich Frischling Billy Lynn in den Kugelhagel, um seinen Sergant zu retten. Die Bilder aus dem Irak gehen um die Welt und die gesamte Truppe wird gefeiert.

Da das Militär immer gute Publcity benötigt, werden die Herren für eine kurzes Tour in die Heimat eingeladen und von Event zu Event durchgereicht. Bei manchen Soldaten keimt nun allerdings die Frage nach dem Sinn der Einsätze...



Kritik:

Die Story ist gut, die Umsetzung gelungen. "Ang Lee" widmet sich hier einer interessanten Story und setzt sie mit ganz eigenen Charme sehr unterhaltsam in Szene.

Neben den bekannten Gesichtern gefallen hier vor allem die unverbrachten Akteure - die ihre Sache allesamt sehr gut machen. Man kann sich die jungen Kerle gut als Soldaten vorstellen und deren Verhalten durchwegs nachvollziehen. "Billy Lynn" ist eine echte Entdeckung und wird hoffentlich noch weiterhin von sich hören lassen bzw. in anderen Filmen sein Talent beweisen.

Vom Krieg selbst gibt es wenig zu sehen, doch die Auswirkungen auf die direkt Beteiligten wurde beeindruckend und nicht zu überzogen präsentiert. Man zeigt hier keine völlig zerstörten, aber zumindest angeknackste Persönlichkeiten, die auch bei einfachen Situationen sehr angespannt reagieren. Das kommt trotz der leichtgängigen Inszenierung sehr anschaulich rüber und verleiht den Figuren weitere Tiefe.

Besonderen Wert hat man glücklicherweise auch auf das Umfeld gelegt. Es ist schon entlarvend zu sehen, wie verklärt manch Amerikaner mit ihrem Militär umgehen und es trotz einigen Fehlschlägen noch immer in den Himmel loben. Cheerleader werfen sich den Soldaten an den Hals, andere schwingen Reden, als wären sie selbst im Einsatz dabei gewesen.

Ich muss zugeben, dass mich hier zu größten Teil der Name "Ang Lee" zu einer Sichtung bewogen hat. Ihm habe ich den ungefilterten Blick auf das Geschehen zugetraut und wurde nicht enttäuscht. Die dramatischen Begebenheiten wurden hier geschickt verpackt und halten durchwegs prima bei Laune. Ein toller Film, den man mit gutem Gewissen allen Interessierten ans Herz legen möchte.



Wertung:

8/10

Review-Exemplar: Sony Pictures (Blu-Ray)
Testsprache: Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 05.06.2017


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen