3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Dogs of Berlin - Staffel 1
 » The Equalizer 2
 » Wildling
 » Children of Men
 » Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit
 » Braveheart
 » Terminal
 » Chilling Adventures of Sabrina - Staffel 1
 » The Last Winter
 » Ocean's 8

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Braveheart (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Braveheart
Land, Jahr: USA, 1995
Regie: Mel Gibson
Darsteller: Mel Gibson, Sophie Marceau, Patrick McGoohan, Catherine McCormack;
FSK: ab 16
Laufzeit (ca.): 178 Minuten



Inhalt:

Schottland im Mittelalter. Nach dem Tod seines Vaters wuchs der junge William Wallace bei seinem Onkel auf und wurde zu einem relativ kultivierten Mann. Als er nach vielen Jahren in seine Heimat zurückkehrt, steht diese mehr oder weniger unter englischer Besatzung und die Bürger werden an kurzer Leine gehalten. Eigentlich wollte sich Wallace aus den Streitigkeiten um die neuen Gesetze und deren Vollstrecker heraus halten, doch ein dramatisches Ereignis spornt ihn zum unerbittichen Widerstand an...


Kritik:

Eigentlich ein Unding, dass solch ein wichtiger Titel bisher noch nicht auf meiner Seite besprochen wurden. "Braveheart" begleitet mich schon seit vielen Jahren und hinterlässt noch heute einen so starken Eindruck, wie bei der ersten Sichtung bei Veröffentlichung. Mel Gibson schuf ein bildgewaltiges Epos, dessen Pathos man sich einfach nicht entziehen kann und die knappen 3 Stunden fast wie im Flug verstreichen lässt.

Der Film packt bereits nach wenigen Minuten. Wir erleben den jungen Wallace, der schon als Kind mit großen Ereignissen konfrontiert wird und kurz darauf zu einem echten Kerl herangereift ist. Eine großartige Musikuntermalung lässt schon hierbei Gänsehaut aufkommen und deutet an, wohin die Reise im weiteren Verlauf gehen wird. Es folgen nicht nur großartige Landschaftsaufnahmen, sondern realistisch inszenierte Schlachten mit seinerzeit schon reaktiv deftigen Details.

In aufregenden Reden peitscht Wallace nicht nur seine Mannen, sondern auch den Zuschauer an. Die Gefühlswelt kommt richtig in Wallung und treibt die Motivationskurve in unerwartete Höhen. Man fühlt mit den Hauptfiguren und folgt gespannt der hervorragend skizzierten Handlung. Trotz Überlänge keimt niemals Langweile auf und der Erzählfluss ist einfach musterhaft. Ruhige Momente wechseln sich gekonnt mit aufregenden Gefechten ab und halten sich jederzeit perfekt die Waage. Mühelos werden etliche Charaktere eingeführt und die Übersicht bleibt stets erhalten. Gut und Böse sind klar getrennt, wobei insbesondere die Engländer vielleicht ein wenig zu schlecht dabei wegkommen - aber schließlich handelt es sich hierbei immer noch um einen auf Unterhaltung getrimmten Film, der ausnahmsweise auch etwas überzeichnen darf. Seinerzeit erhielt das Werk teilweise harsche Kritik dafür, doch unterm Strich ist die Darstellung einiger Ereignisse und Figuren halb so wild und möglicherweise gar nicht so abwegig.

Beim Cast gibt es so wenig Kritik wie beim Rest zu vermelden. Natürlich stielt Gibson mit seiner überwältigenden Präsenz allen die Schau, doch selbst bei der kleinsten Nebenrolle muss sich Niemand verstecken. Alle Gesichter passen wie die Faust aufs Auge und sind der gewaltigen Atmosphäre mit ihrem jeweiligen Auftritt absolut zuträglich. Das Spiel jedes Einzelnen ist erstklassig und lässt niemals an der Geschichte zweifeln. Klar wird Wallace extrem heldenhaft abgelichtet, doch besitzt er weder übernatürliche Kräfte und zeigt auch deutliche Schwächen. Die Sympathie zu ihm reißt zu keiner Zeit ab und sein Schicksal hält bis zum bitteren Ende in Atem.

Schon relativ früh hat sich Mel Gibson mit dem genialen "Braveheart" ein filmisches Denkmal gesetzt. Zwar waren andere Werke - beispielsweise "Die Passion Christi" ebenfalls von allerhöchster Güte, doch an dieses Schotten-Portrait kam er nie wieder heran. "Braveheart" glänzt an jeder Ecke und fesselt selbst nach etlichen Sichtungen noch immer unglaublich an den Schirm bzw. die Leinwand. Hier passt einfach jede kleine Stellschraube und sogar der krasse Pathos ist kein unliebsames Beiwerk, sondern Hauptgrund für die großen Gefühle zu diesem Meisterstück. Dieser Film gehört definitiv in jede gut sortierte Sammlung und hat es bei mir von der VHS, über die DVD bereits zur Blu-Ray geschafft. "Braveheart" ist ein Ausnahmeprodukt, vor dem man einfach nur den Hut ziehen kann!



Wertung:

10/10

Testexemplar: 20th Century Fox (Blu-Ray)
Testsprache:
Deutsch/DTS 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 07.12.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen