6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Breaking In (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Breaking In
Land, Jahr: USA, 2018
Regie: James McTeigue
Darsteller: Gabrielle Union, Billy Burke, Richard Cabral, Ajiona Alexus;
FSK: ab 16
Laufzeit (ca.): 88 Minuten



Inhalt:

Nach dem Tod des Vaters besucht dessen Tochter mitsamt Kindern das Anwesen. Sie wollen es eigentlich nur schnell auf Vordermann bringen und direkt zum Kauf freigeben, da zu viele Erinnerungen mit dem Verstorbenen verbunden sind.

Leider machen den ahnungslosen Erben jedoch ein paar Einbrecher zu schaffen, die mit einem leeren Haus und einer umfangreichen Beute gerechnet haben…



Kritik:

Geschichten wie in „Breaking In“ wurden schon oft erzählt und auf große Innovationen wollte ich schon vor dem Beginn der Sichtung nicht hoffen. Aufgrund seiner attraktiven Hauptfigur und in Erwartung auf eine hochwertige Inszenierung ging es dann unbedarft ans Werk und am Ende war man mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Das bekannte Schema wurde kurzweilig und mit netten Einfallen umgesetzt. Sicherlich hapert es bei den durchaus witzigen Ideen gewaltig an Glaubwürdigkeit, doch zu Gunsten der Unterhaltung vermag man dies locker zu verschmerzen. So fliegen etwa völlig lautlose Drohnen im Haus umher oder Figuren wollen trotz etlichen Blessuren einfach nicht sterben und drängen sich immer wieder ins Bild. Dies wirkt gerade zum Finale hin ein kleinwenig lächerlich und der Titel fühlt sich trotz kompakter Laufzeit ein bisschen gestreckt an.

Technisch gab es wenig zu bemängeln. Wie erwartet gab es saubere HD-Bilder, die insbesondere das luxuriöse Anwesen selbst in Dunkelheit sehr schön darstellten. Der Soundtrack war unauffällig und somit nicht störend.

„Breakin In“ beweißt, dass man das Rad nicht immer neu erfunden muss. Natürlich haben wir hier keine Spitzenreferenz vor uns, doch die launige Aufmachung sorgt für einen vergnüglichen Abend – bei dem einige Schmunzler von dem Machern bestimmt in Kauf genommen wurden. Unterm Strich also ein solider Genrevertreter, bei dem man wenig falsch macht. Zum Ausleihen prima geeignet.



Wertung:

7/10

Testexemplar: Universal Pictures (Blu-Ray)
Testsprache:
Deutsch/DTS 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 16.02.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen