5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Wonder Woman
 » A Cure for Wellness
 » John Wick 2
 » Die Mumie (2017)
 » Vier gegen die Bank
 » Live by Night
 » Masterminds
 » Buffy - Staffel 5
 » Alien: Covenant
 » Die Irre Heldentour des Billy Lynn
 » x.X.x. 3

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Cello (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Chello hongmijoo ilga salinsagan
Land/Jahr: Südkorea, 2005
Regie: Lee Wu-Cheol
Darsteller: Seong Hyeon-A, Park Da-An, Jeong Ho-Bin, Jin Ji-Hee;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 92 Min.
 

Inhalt:
Die hübsche Mi-ju war einst eine begabte Cello-Spielerin, doch hat nach einem tragischen Unfall in der Vergangenheit davon abgeschworen. Heute lebt sie glücklich verheiratet mit zwei Kindern in einem schönen Haus und unterrichtet Musik nur noch an einer Universität.
Der Unfall in der Vergangenheit liegt heutzutage lange zurück und war eigentlich weitestgehend vergessen. Als jedoch ihre kleine Tochter ein Cello haben möchte und seitdem merkwürdige Ereignisse geschehen, beginnt Mi-Jus Mann mit Nachforschungen...

Fazit:
Cello lebt in erster Linie von einer recht guten Grundstimmung, die nicht zuletzt durch die wunderbare Musik aufgebaut wird. Das Szenario ist weitestgehend durch andere asiatische Gruselstreifen vertraut, was auch ein paar kleinere Längen mit sich bringt. Oftmals versucht man einen gruseligen Spannungsbogen aufzubauen, doch letztlich sind viele Szenen schlicht zu langweilig geworden. Hätte man sich streckenweise etwas kürzer gefasst, wäre die entsprechende Stelle runder ausgefallen. Hier liegt auch bei anderen Genrevertreter die größte Schwäche.
Ansonsten war der Cast passabel, die schauspielerischen Leistungen gut und auch die deutsche Lokalisation ging klar. Trotzdem wurde der O-Ton wieder schmerzlich vermisst.
Auch wenn manch Szene etwas schleppend daher kam, so überraschenderweise annehmbar der gesamte Erzählfluss dennoch. Viele Mitbewerber waren wesentlich langweiliger gemacht.
Cello war ein durch und durch  mittelprächtiger Gruselstreifen, der insgesamt allerdings noch stimmiger und unterhaltsamer als viele andere Filme seiner Gattung war. Könnte Fans durchaus gefallen, mich aber dennoch nicht Feuer und Flamme für den koreanischen Horrorfilm werden lassen.

Wertung:
5,5/10


Review DVD: Laser Paradise / Cine Plus (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (kein O-Ton enthalten)


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 27.04.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen