1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Con Air (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Con Air
Land, Jahr: USA, 1997
Regie: Simon West
Darsteller: Nicolas Cage, John Cusack, Monica Potter, Landry Allbright;
Altersfreigabe: ab 18
Laufzeit (ca.): 115 Min.


Inhalt:

Die "Con Air" ist ein Flugzeug, welches neu einsetzt wird, um Sträflinge unter den Gefängnissen auszutauschen. Bei einem Flug mit den größten Schwerverbrechern an Board, geschieht jedoch ein tragischer Zwischenfall: Die Inhaftierten kapern das Transportmittel und wollen sich auf den Weg in die Freiheit machen.
Die Regierung hat kaum Etwas gegen die Entführer entgegen zu setzten - doch glücklicherweise ist Ex-Elitesoldat Cameron Poe an Board. Dieser hat eigentlich seine Haftzeit verbüßt und kann offiziell nach Hause gehen, aber sein Pflichtbewusstsein ist ungebrochen...


Fazit:

Manchmal ist es schon krass, wie schnell die Zeit vergeht. Nun hat "Con Air" auch schon knappe 15 Jahre auf dem Buckel, aber trotzdem wirkt das Teil noch unglaublich frisch und nach der x-ten Sichtung noch höchst kurzweilig. So lässt es sich dann auch verschmerzen, dass es hin und wieder bei der Logik hapert oder viele Elemente einfach schon zu überspitzt gezeichnet wurden.

Regisseur Simon West präsentiert und hier Action in Reinform. Statt tiefgründigen Gesprächen wird ein lockerer Spruch nach dem Anderen rausgehauen und die Darsteller geben sich allesamt nicht mit großen Worten ab. Nach kurzen Ruhephasen fliegen wieder die Fäuste oder Kugeln schwirren umher. Das Tempo ist auf jeden Fall angenehm hoch und trotz knappen zwei Stunden keimt keine Langweile auf.

Normalerweise moniere ich übertriebenen Pathos oder unglaubwürdige Charaktere - aber "Con Air"  lotet diese Punkte gekonnt aus. Auch wenn hier alles reichlich übertrieben abgelichtet wird, stört dies zu keiner Zeit. Ja man ertappt sich selbst dabei, über manche Situation einfach nur zu lachen und hat so wohl die Botschaft der Macher einfach verstanden. Man wollte niemals einen authentischen Film abliefern, sondern puren Spaß mit sich immer wieder steigernden Höhepunkten.

Die Action war rundum gut inszeniert und im Angebracht des Alters technisch gut umgesetzt. Sicherlich geht es heutzutage ein wenig schicker (Flugzeugabsturz, etc.), aber das macht überhaupt nichts. Vielmehr erfreuen die handfesten Auseinandersetzungen des erstklassigen Casts und kleinere Kritikpunkte fallen schnell unter den Tisch.

Bei Namen wie beispielsweise Nicolas Cage, John Malkovich, Steve Buscemi, Danny Trejo oder Ving Rhames läuft einem Filmfreund doch wahrlich das Wasser im Munde zusammen. Zwar sind einige mittlerweile wohl eher im B- oder gar C-Genre anzutreffen - dennoch ist die Wahl der Schauspieler in meinen Augen höchst erfreulich. Die durchaus begabten Künstler arbeiten hier auf hohem Niveau zusammen und nehmen sich - wie der Film sich selbst auch - nicht ganz so ernst.

Auch nach nunmehr 15 Jahren, gehört "Con Air" noch immer zu den kurzweiligeren Actionkrachern aus Hollywood und dürfte wahrscheinlich schon seit geraumer Zeit einen Stammplatz im Player bei Genrefreunden haben. Ich kann das Teil trotz mancher Macken - wie dem übertriebenen Pathos der Hauptfigur Cameron Poe - eigentlich nur empfehlen, da man hier locker an die Sache heran geht und keineswegs ein ernsthaftes Werk mit Anspruch abbilden wollte. Nach der DVD habe ich auch den Kauf der Blu-Ray nicht bereut und vergebe für den hohen Spaßfaktor gerne eine sehr gute Wertung. "Con Air" ist irgendwo schon Kult.


Wertung:
8/10

Review-Blu-Ray: Buena Vista / Touchstone
Testsprache:
Deutsch/DTS



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 07.02.2012

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen