6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Cursed (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
'Chô' kowai hanashi A: yami no karasu
Land/Jahr: Japan, 2004
Regie: Yoshihiro Hoshino
Darsteller: Nao Niigaki, Hiroko Sato, Ryoko Kagami, Kyoko Akiba;
Altersfreigabe: IIb
Laufzeit (ca.): 88 Min.
 

Inhalt:
Die junge Nori arbeitet stundenweise in einem kleinen, merkwürdigen Supermarkt. Nicht einmal die nahe gelegenen Einwohner verirren sich dorthin und nur selten traut sich Kundschaft herein. Irgendwie scheint der Laden verflucht zu sein und auch die Ladenbesitzer sind seltsam. Sie zeigen fast zombieartige Verhaltensweisen auf und starren den ganzen Tag scheinbar halbtot auf ihren Überwachungsbildschirm.
Eines Tages beauftragt der Mutterkonzern der Supermarktkette die Dame Ryoko eine Inventur im Geschäft durchzuführen. Schon nach kurzer Zeit bemerkt auch sie übersinnliche Phänomene und schließt sich mit Nori zur näheren Untersuchung zusammen...

Fazit:
Nunja Cursed ist im Prinzip nur ein etwas besserer Amateurfilm, der mit recht einfachen Mitteln und unbekannten Darstellern doch halbwegs unterhalten konnte.
Der Auftakt beginnt direkt mit einem recht witzigen Unfall (Gruß an Final Destination 1) und es geht ordentlich weiter mit der Charaktereinführung.
Doch leider fällt der Film nach dem gelungenen Anfang etwas ab. Die Szenen sind stellenweise ein wenig langweilig und erzeugen nicht immer eine bedrohliche Stimmung. Die relativ einfachen Stilmittel (also im Vergleich zu großen Produktionen) wurden gut eingesetzt und die Kameraarbeit war durchwegs sehr beachtlich.
Neben den kleineren Längen bekommt der Zuschauer aber auch ein paar stimmige Szenen präsentiert die größtenteils von der angesprochenen Kameraarbeit und der passenden Musik leben.
Tags zuvor hatte ich erst "To Sir, with love" gesehen und damit kann Cursed nicht ganz konkurrieren, doch bleibt unterm Strich ein brauchbarer Vertreter des asiatischen Horrors. Die Idee ist nicht schlecht, die Ansätze durchwegs gut und vielleicht gelingt dem Team noch ein Volltreffer mit größeren Kapital. Für Genrefreunde ein Blick wert, aber kein Must-See.

Wertung:
6/10


Testsprache:
Japanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

-

Diese DVD kaufen:


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 30.10.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen