4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Devilman (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Debiruman
Land/Jahr: Japan, 2004
Regie: Hiroyuki Nasu
Darsteller: Hisato Izaki, Yûsuke Izaki, Ayana Sakai, Asuka Shibuya;
Altersfreigabe: keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 112 Min.
 

Inhalt:
Die 2 Freunde Akira Fudo und Ryo Asuka sind alles Andere als normale Schüler. In beiden stecken unheimliche Dämonen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Während der Eine aufrecht und gut ist, so entlarvt sich der Andere als absolut bösartig und zieht mordend durch das Land.
Akira mutiert zum gefürchteten Devilman, doch hat auch weiterhin ein menschliches Herz. Er möchte die bösen Dämonen - die ein Tor zur Erde gefunden haben - aufhalten und seine Geliebte beschützten. Mitten in der blutigen Schlacht um die Menschheit begegnet er dann auch seinem alten Freund und bösen Dämon Asuka...

Fazit:
Devilman spaltet die Gemeinde. Zum einen sind die Computereffekte nicht die besten und erinnern stark an Videospiele, zum anderen wird dadurch der Trashfaktor bestärkt.
Seine Comicherkunft kann der Film nicht leugnen und ich finde dies auch nicht schlimm. Die Story ist eben ziemlich absurd und alles wirkt trashig. Die Schauspieler sind auch nicht grade die Besten, doch passen irgendwo schon in das Gesamtbild.
Optisch ist das Teil sogar recht eigenwillig und ansehnlich geworden. Auch der Soundtrack geht streckenweise kann gut ins Ohr und leistet sich kein Schwächen.
Erwähnenswert ist auch der Härtegrad mancher Szenen, die wohl der Vorlage in Nichts nach stehen wollte - deshalb auch die hohe Altersfreigabe hierzulande.
Das Endergebnis ist eine bunte Mischung aus ausgefallener Grundgeschichte und teils etwas mäßigen CGI- Gefechten, die jedoch recht gut bei Laune hielt.
Ich für meinen Teil war recht angetan von der launigen Monsterklopperei und wurde durchwegs gut unterhalten. Ein paar kleinere Sachen hätte man vielleicht noch wesentlich besser machen können (Storyelemente, CGI), doch eine gute Wertung ist dennoch drin. Hirn ausschalten und sich zurücklehnen. Wer grundsätzlich nichts mit Monsterfilmen und aufwändigen Mangaverfilmungen anfangen kann, liegt hier natürlich verkehrt.

Wertung:
7,5/10

Review-DVD:
Legend Home Entertainment (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/DTS (O-Ton und Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 24.02.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen