1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Die letzte Front - Defenders of Riga (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Rigas sargi
Land, Jahr: Lettland, 2007
Regie: Aigars Grauba
Darsteller: Janis Reinis, Elita Klavina, Girts Krumins, Romualds Ancans;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 119 Min.

 

 

Inhalt:
November 1919. Der erste Weltkrieg ist zu Ende und die Welt atmet auf. Das kleine Lettland jedoch steht noch vor einem großen Problem: zwar sind die Deutschen geschlagen, doch General von der Goltz hat die Niederlage nicht akzeptiert und stellt weiterhin Gebietsansprüche für sich und seine Männer.
Da Riga aus taktischen Gründen keinerlei Unterstützung von den Siegermächten erhält, muss sich der Widerstand selbst organisieren und zu den Waffen greifen. Dabei ist jeder Mann gefragt und Patriot Martin lässt für den Kampf sogar seine über alles geliebte Frau vor dem Altar stehen...


Fazit:

Dass gute (Anti-)Kriegsfilme nicht zwangsläufig aus den bekannten Studios der Welt kommen müssen, sollte schon länger klar sein und wurde hier wieder bestätigt. Was das kleine Lettland abliefert, muss sich nicht vor großen Produktionen verstecken und wirkt schon auf den ersten Blick wie ein Werk aus Hollywood.

Schon zu Beginn gefällt die starke Optik, die mit tollen Filtern einen stellenweise fast surrealen Eindruck erweckt. Die Farben sind teilweise so verfälscht, dass man die grausigen Ereignisse schon fast für ein Märchen halten könnte. Dies erweckt eine ganz andere Vorgehensweise, da mit normalen Sehgewohnheiten (im positiven Sinne) gebrochen wird. Ich finde dies sehr gut und kam direkt mit der stilisierten Darstellung klar.

Was Kostüme und Ausstattung anbelangt, gibt es ebenfalls nur Lob. Die Uniformen sehen toll und für mich als Laien absolut glaubhaft aus. Auf kleinste Details wurde geachtet und das Setting kommt professionell rüber. Leider hätten die Synchronsprecher hin und wieder etwas bessere Arbeit abliefern können, denn manche Nebenfiguren hören sich recht unpassend an und brechen so immer wieder kurzzeitig mit der ansonsten stimmigen Atmosphäre.

Das Wichtigste ist die Geschichte - und die kann hier durchaus überzeugen. Im Gegensatz zu manchem Konkurrenten gelingt hier der Spagat aus Liebesdrama und Kriegsepos. Das im Vordergrund stehende Liebespaar ist nicht so "glatt" wie bei anderen Werken und stößt beim Betrachter nicht so sehr auf. Die unbekannten Gesichter liefern eine tolle Arbeit ab und ich war oftmals dankbar, keinen Tom Hanks oder dergleichen zu erblicken. Er und seine bekannten Kollegen sind zwar erstklassige Darsteller - aber ich finde es bei solch "exotischen" Produktionen immer wieder toll, neue Talente bewundern zu dürfen.

Der Titel geht runde zwei Stunden und weißt glücklicherweise nur wenige Längen auf. Hin und wieder hätte ein Dialog gestrafft werden dürfen, der allgemein guten Unterhaltung tut dies jedoch keinen Abbruch. Durch sein ungewohntes Setting und die hübschen Umgebungen bleibt der Streifen durchgängig interessant und lässt den Betrachter am Ball bleiben. Man kennt halt die Thematik nicht so sehr und fühlt sich daher herausgefordert. Während die Amis immer ihr vorsehbares Standardprogramm abspulen, ist hier der Verlauf schon deutlich unvorhersehbarer gestaltet.

Auf der einen Seite ist es schön einen Streifen aus einem eher unbekannten Film-Land zu sehen und auf der anderen Seite ist man für die Abwechselung in Sachen Kriegsthematik äußerst dankbar. Während wir sonst nur Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg erleben, bekommen wir hier Nachhilfe aus einem interessanten Kapitel des Ersten Weltkriegs geliefert. Das Resultat kann sich von Anfang bis Ende sehen lassen und dürfte nicht nur Genrefreunde hellhörig werden lassen. Die gelungene Aufmachung macht Spaß und die technisch hervorragende deutsche Scheibe animiert zusätzlich zum Kauf. Der Film ist sicherlich nicht hundertprozentig perfekt, aber dennoch eine warme Empfehlung wert!


Wertung:
7,5/10

Review-Blu-Ray: Pandastorm
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


 

 


Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von
Voll:Kontakt zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!



Weitere Infos und den Trailer finden Sie hier:
http://www.pandastorm.com/detail/die-letzte-front-defenders-of-riga/7550.htm



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 19.03.2014

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen