3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Braveheart
 » Terminal
 » Chilling Adventures of Sabrina - Staffel 1
 » The Last Winter
 » Ocean's 8
 » Die purpurnen Flüße
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Die purpurnen Flüße (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Les Rivières pourpres
Land, Jahr: Frankreich, 2000
Regie: Mathieu Kassovitz
Darsteller: Jean Reno, Vincent Cassel, Nadia Farès, Dominique Sanda;
FSK: ab 16
Laufzeit (ca.): 102 Min.



Inhalt:

Der Fund einer Leiche bringt Inspektor Niemans zur Universitätsstadt Guernon in den französischen Alpen. Scheinbar wollte der Täter mit Örtlichkeit und Position des Opfers eine Botschaft hinterlassen, doch bei seinen Recherchen trifft der Polizist immer wieder auf taube Ohren.

Irgendwie hängt alles mit der elitären Universität im Ort zusammen, doch zunächst kann sich Niemans keinen Reim darauf machen...



Kritik:

Für geübte Thiller-Fans ist die Thematik des ersten Teils der "purpurnen Flüße" nicht unbedingt völlig neu oder schockierend, doch seinerzeit konnte die
Handlung durchaus überzeugen und mit seiner düsteren Inszenierung sogar noch immer gefallen. Der Titel lebt von seiner beklemmenden Atmosphäre, die durch ein tolles Szenario und kühlen Bildern hervorragend in Szene gesetzt wurde.

Jean Reno lieferte erwartungsgemäß eine großartige Arbeit ab, während Vincent Cassel in erster Linie mit einer merkwürdigen Kampfeinlage ins Auge stach. Alles passte - abgesehen von der kleinen Keilerei - wunderbar zusammen und konnte bis zum bitteren Ende an den Bildschirm fesseln. Alles wirkt greifbar und irgendwo auch gruselig. Das riesige Anwesen der Universität oder die kantigen Figuren - hier wurde ein tolles Setting geschaffen.

Die Auflösung ist okay, aber nicht hundertprozentig befriedigend - was besonders beim wiederholten Sichten etwas aufgestoßen ist. Man bekam zwar einigermaßen ansatzweise alle Puzzleteile zusammen, doch so richtig glücklich war man mit dem Finale irgendwie nie. Trotz aller Überlegungen und Kombinationsmöglichkeiten blieb ein fader Nachgeschmack zurück, denn insgeheim hätte man sich doch mehr Originalität erhofft. Immerhin blieb der Zuschauer lange Zeit in Dunkeln und konnte bis zuletzt mitraten.

Unterm Strich können die schmucke Inszenierung und die erstklassigen Darsteller bis Dato noch vollends punkten. Der Titel macht viele Dinge absolut richtig
und beschert einen spannungsgeladenen Abend. Das Ende kratzt ein wenig am Wertungskonto, doch insgesamt überwiegen die positiven Aspekte und eine
Empfehlung sei noch immer gegeben. Bevor es nun an die Serie geht, werde ich nun dem zweiten Teil nach etlichen Jahren ebenfalls eine Chance geben.



Wertung:

8/10

Test-Exemplar:
BMG Video / UFA (DVD)
Testsprache: Deutsch/Dolby Digital 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 20.11.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen