5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal
 » Jurassic World: Fallen Kingdom
 » No Way Out - Gegen die Flammen

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Dieses bescheuerte Herz (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Dieses bescheuerte Herz
Land, Jahr: Deutschland, 2017
Regie: Marc Rothemund
Darsteller: Elyas M'Barek, Philip Schwarz, Nadine Wrietz, Uwe Preuss;
FSK: o.A.
Laufzeit (ca.): 102 Min.



Inhalt:

Lenny ist Sohn eines Arztes und lebt sein Leben in vollen Zügen. Um den Nachwuchs etwas mehr Verantwortung beizubringen, zwingt der Vater ihn zu einem Besuch seiner Patienten. Erst unfreiwillig, dann aus freien Stücken freundet sich David mit einem herzkranken Jungen an...


Kritik:

Aus filmischer Sicht geht "Dieses bescheuerte Herz" absolut auf Nummer "sicher" und riskiert leider nur wenig. Die Geschichte ist schnell erklärt, überfordert nicht mit krassen Wendungen und hält - mal positiv, mal betrüblich - durchwegs bei Laune. Der Cast wurde sorgfältig gewählt, wobei "Fack u Goethe"-Star Elyas M’Barek wieder einmal im Vordergrund steht und mit seiner sympathischen Art jede Situation zu einem erfolgreichen Ende bringt.

Da die Handlung auf wahren Begebenheiten beruht, finde ich die abgelieferte Inszenierung passend gewählt. Die dramatische Ausgangslage ist jederzeit im Hinterkopf, doch auf allzu überzogenen Herzschmerz wurde glücklicherweise verzichtet. Trotz seiner traurigen Elemente ist das Geschehen angenehm kurzweilig und regt im richtigen Moment auch mal zum Lachen an.

Der Trailer versprach ein Drama mit feinfühligen Humor und das Endergebnis konnte diesen Erwartungen durchaus gerecht werden. So insgesamt war das Ding etwas unspektakulär, aber das war vielleicht auch ganz gut so gewählt. Das Finale hat mich persönlich etwas enttäuscht, doch letztlich konnte man einen gewissen Unterhaltungsfaktor von Anfang bis Ende nicht absprechen.


Wertung:

6,5/10

Testexemplar: Constantin Film (DVD)
Testsprache: Deutsch/Dolby Digital 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 31.07.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen