1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Die verlorene Waffe (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Xun qiang
Land/Jahr: China, 2002
Regie: Lu Chuan
Darsteller: Jiang Wen, Ning Jing, Shi Liang, Liu Xiaoning;
Altersfreigabe: FSK12
Laufzeit (ca.): 86 Min.
 

Inhalt:
Nach einer heftig durchzechten Nacht wacht der Polizist Ma Shan auf und muss feststellen, dass seine Dienstwaffe inklusive Munition verschwunden ist. Privatpersonen dürfen keine Waffen besitzen und die Dienstwaffe ist Staatseigentum. Gerade in China ist dies keine tolle Ausgangslage und das Teil muss so schnell wie möglich wieder in seine Hände zurück.
Nachdem er die letzte Nacht (welche die Hochzeitsfeier seiner Schwester war) noch einmal vor seinem geistigen Auge ablaufen ließ, filterten sich die ersten Verdächtigen heraus.
Die Zeit läuft gegen ihn, doch er gibt sich alle Mühe bei seiner Suche...

Fazit:
Die Gesichte von "Die verlorene Waffe" hat mich ein wenig an den etwas aktuelleren PTU erinnert, was aber auch nicht wirklich schlimm war. Genug Potential hat die Handlung mit verlorener Dienstwaffe wohl doch - so wie dieser Streifen beweißt.
Sehr gut gefallen haben mir die teils schönen Kameraeinstellungen und der passende Soundtrack. Alles wirkt im Gegensatz zu manch anderen Produktionen des Landes recht hochwertig inszeniert.
Der Erzählfluss war durchwegs sehr gut. Es gab kaum langweilige Stellen und kurze Längen wurden temporeich wieder ausgebügelt. Daueraction gab es jetzt zwar nicht (man beachte ja auch die 12er Freigabe), aber auf seine eigene Weise ging es unterhaltsam flott zur Sache - auch ohne große Gewalt.
Das Finale wurde definitiv klasse umgesetzt. Möchte es nicht verraten, doch es passte ins Gesamtbild.
Insgesamt war "Die verlorene Waffe" eine runde Sache. Ich wurde knapp 1,5 Stunden spannend und größtenteils angenehm flott unterhalten. Ganz kurze Längen im mittleren Teil ließen den Spannungsbogen nicht abbrechen. Die Darsteller waren sorgfältig gewählt und passten in ihre Rollen. Sie waren nicht zu "glatt", was ich als gut empfand. Der Film war zwar keine Offenbarung, aber schnörkellose Unterhaltung. Die Hatz nach der verlorenen Waffe war zumindest für einmal anschauen recht spannend.
Die deutsche DVD bot ordentliches Bild und guten Ton. Die Synchro war zudem überdurchschnittlich gut gelungen. Leider bot die mir vorliegende Leihscheibe nur einen Trailer als Bonus, doch gutes Bild und schöne Lokalisierung sind mir dann auch wichtiger.

Wertung:
7/10


Review-DVD:
Columbia TriStar (RC2, deutsch)

Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

-


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 12.01.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen