5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Kong: Skull Island
 » Perdita Durango
 » Resident Evil: The Final Chapter
 » Fighting Games
 » Suburra
 » Hell or High Water
 » Der Eid
 » Buffy - Staffel 7
 » Den Sternen so nah
 » Erpressung - Wie viel ist deine Familie wert?
 » Fences

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Fear no Evil (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Zzikhimyeon jukneunda
Land/Jahr: Südkorea, 2000
Regie: Kim Jong-Seok
Darsteller: Kang Seong-min, Choi Ji-Woo, Han Chae-young, Loh Mayu;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 90 Min.
 

Inhalt:
Eigentlich wollte eine Gruppe von Studenten nur einen billigen Film drehen, doch ein tragischer Unfall durchkreuzte ihre Pläne. Beim Dreh des Snuff-Movies kommt das Opfer wirklich ums Leben und die Schüler bangen um ihre Zukunft. Sie beschließen letztendlich das Band zu vernichten und nie wieder ein Wort über das Ereignis zu verlieren.
Das Leben geht normal weiter, bis ein Jahr später ein mysteriöser Fremder erscheint und Rache für den Mord in der Vergangenheit nehmen will...

Fazit:
Mit Fear no Evil bekommt auch Korea seine Variante von "Ich weiß was du letzten Sommer getan hast" - und genau dies ist auch einer der Schwachpunkte des Streifens.
Innovation wird hier nämlich extrem klein geschrieben und die Spannung hält sich in Grenzen. Zwar sind die Schauspieler recht gefällig (auch wenn sich die Leistungen in Grenzen halten), doch gegen das schwache Drehbuch kommen sie auch nicht an. Schaltet man das Gehirn aus und fragt nicht nach der Logik, so kann man das Teil wenigstens etwas genießen. Störend jedoch stets die verblüffenden Parallelen zum vermeintlichen Original. Selbst einige Dialoge scheinen streckenweise deutlich abgekupfert zu sein.
Im Gegensatz zu anderen Produktionen fällt auch die billigere Optik deutlich auf. Dies mag zu Einen am Bugdet liegen, zum anderen am Produktionsdatum. Der Film stammt nämlich aus dem Jahre 2000 - und die deutsche DVD ließ wieder enorm auf sich warten. Wenigstens ist die Scheibe in Ordnung, die Lokalisierung eher mittelprächtig.
Im Grunde bekommen Genrefreunde trotz aller Kritik einen brauchbaren Vertreter geboten, der im Gegensatz zu vielen Geisterfilmen wieder Slasheraction bietet. Ein paar blutige Effekte sorgen ebenso für Wohlgefallen beim Betrachter. Insgesamt stabiles Mittelmaß, was man aber nicht auf dem Pflichtprogramm stehen muss. Aufgrund der eher mangelnden Alternativen aus dem Land für Freunde eine Blick - aber keinen Kauf - wert. Mir reicht die günstige Gebrauchtscheibe aus dem Verleih jedenfalls und bei Bedarf schaue ich lieber das vermeintliche US-Vorbild. Das ist einfach spannender und besser, auch wenn ich sonst asiatischen Streifen den Vorzug gebe.


Wertung:
6/10


Review-DVD: i-on Media / Warner (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 02.02.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen