4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Wonder Woman
 » A Cure for Wellness
 » John Wick 2
 » Die Mumie (2017)
 » Vier gegen die Bank
 » Live by Night
 » Masterminds
 » Buffy - Staffel 5
 » Alien: Covenant
 » Die Irre Heldentour des Billy Lynn
 » x.X.x. 3

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

February 29 (1st Story) (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
2Wol 29Il - Eoneunnal Kabjagi Cheotbeonjjae Iyagi
Land/Jahr: Südkorea, 2006
Regie: Jeong Jong-Hoon
Darsteller: Park Eun-Hye, Im Ho;
Laufzeit (ca.): 92 Min.
 

Inhalt:
Ein Reporter macht sich auf dem Weg zu einem Krankenhaus. Ein Arzt hat ihm dort eine sensationelle Story versprochen und führt ihn heimlich zu einer verstörten Patientin.
Sie hockt in heller Umgebung in ihrem Räumchen und meditiert vor sich hin. Der Arzt rät dem Reporter, sie auf den 29 Februar anzusprechen und schon bekommt er eine gruselige Geschichte über einen geheimnisvollen Fluch vorgetragen...

Fazit:
Der asiatische Horrorfilm ist schon ein Kapitel für sich. Eigentlich mag ich dieses Genre ja sehr gerne, doch bei asiatischen Filmen ist es immer so eine Sache. Entweder finde ich die Teile richtig spannend und stimmig, andere allerdings wieder extrem langweilig.
February 29 mag zwar auch kein persönliches Highlight sein, doch größtenteils unterhaltsam war es dennoch.
Die Geschichte ist zwar nicht so wirklich überzeugend, doch für das Gruselgenre geht es soweit in Ordnung. Manchmal möchte man auch nicht tiefer über die Logik philosophieren, hauptsache die Stimmung passt. So auch hier.
Die Darsteller waren allesamt gut, aber lieferten keine oscarreife Leistungen ab. Die Klangkulisse war unauffällig und fiel somit nicht besonders positiv oder negativ auf.
Der Filmverlauf war relativ flüssig und nur die letzten Minuten sind mir etwas merkwürdig vorgekommen. Man versucht krampfhaft und -für mich zumindest- total aus der Luft gegriffen irgendwelche Wandlungen herein zu bringen. Das ganze wirkte zu konstruiert und gar nicht mal so überraschend. Der "Aha-Effekt" blieb irgendwie aus.
Unterm Strich blieb ein solider Grusel aus Korea. Die Geschichte war durchwachsen, aber halbwegs anschaubar umgesetzt. Das Ende hat mich nicht so recht überzeugt, aber vielleicht wäre mir auch nix Anderes eingefallen. Zwar kein Streifen, der mir den asiatischen Horrorfilm großartig näher bringt, aber dennoch anschaubar und eine Abwechslung. Wer lieber das blutigere Slashergenre bevorzugt, sollte besser zuerst "To Sir, with Love" eine Chance geben.

Wertung:
6/10


Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 27.12.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen