5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Hazard (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Hazard
Land/Jahr: Japan, 2005
Regie: Shion Sono
Darsteller: Jô Odagiri, Jai West, Motoki Fukami, Hiroyuki Ikeuchi;
Laufzeit (ca.): 103 Min.
 

Inhalt:
Shinoshi reist naiv in den Semesterferien von seinem Heimatland Japan ins ferne New York. Er hörte, dass dies der kriminellste Ort auf Erden sei und nun möchte er sich selbst ein Bild davon machen.
Schon kurz nach seiner Ankunft gerät er an finstere Zeitgenossen, die dem Fremden hier klar machen wollen, wie unerwünscht er sei. Shinoshi lässt sich jedoch davon nicht unterkriegen und schließt sich schon bald einer kriminellen japanischen Jugendgang an, welche ihn mit offenen Armen bei sich aufnimmt. Fortan verdient er sich seinen Unterhalt mit Drogenhandel und Gewalt auf der Straße. Auch der erste Kontakt mit der Polizei wird unvermeidlich...

Fazit:
Hazard ist wieder ein japanischer Film, welcher Größtenteils in Ausland (hier Amerika) spielt und so für etwas optische Abwechslung sorgt. Grundsätzlich ist dies nicht verkehrt, doch dafür hakt die visuelle Umsetzung an anderer Stelle. Das Bild gibt sich größtenteils sehr matschig und grünstichig. Mag zum Teil an der miesen TV- Ausstrahlung liegen, doch wohl auch beim Filmemacher. Mag stilitisch sein, störte mich aber enorm.
Der Film an sich hinterließ ebenfalls eher gemischte Gefühle beim Betrachter. Die Geschichte ist interessant, das Szenario teils auch äußerst stimmig, doch Längen durchlöchern den Erzählfluss gelegentlich immer wieder. Es bleibt einfach nicht durchgehend packend genug. Man versucht stehts am Ball zu bleiben, doch das Geschehen rund um Gewalt und Zwielicht ruft nicht immer Begeisterung hervor. Die Gewalt ist zwar ein Thema, welches hier stets zugegen ist, doch bleibt die Grundaussage des Ganzen nicht ganz klar. Beim Ende blieb man schon leicht grübelnd zurück.
Ein paar Szenen, die beispielsweise das Finale bleiben einen Moment in Erinnerung, der Rest des Films hingegen war reichlich unspektakulär. Für einen Hit war dies deutlich zu wenig, doch absolute Japanfilmfreaks (denen die Geschichte halbwegs zusagt), dürfen ruhig mal reinschauen. Vor der seltsamen Optik hab ich jedenfalls gewarnt...

Wertung:
5,5/10

Review-DVD: eigene TV-Aufnahme von Silverline (18.04.2008)
Testsprache:
Deutsch

Bemerkungen:
-



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum:
19.04.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen