6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Hochzeit auf Indisch - Und ganz plötzlich ist es Liebe (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Kuch Kuch Hota Hai
Land/Jahr: Indien, 1998
Regie: Karan Johar
Darsteller: Shahrukh Khan, Kajol, Rani Mukherjee, Farida Jalal;
Altersfreigabe: FSK 6
Laufzeit (ca.): 177 Min.
 

Inhalt:
Während der Schulzeit waren Anjali und Rahul die besten Freunde. Oftmals stritten sie sich zwar, dennoch hielten sie stets zusammen. An eine Beziehung hätten sie nie gedacht, doch eine neue Mitschülerin veränderte das Leben der Beiden. Rahul verliebt sich in die Neue und heiratet sie letztendlich auch. Nachdem das gemeinsame Kind auf die Welt kam, verstarb sie allerdings.
Heute ist Rahul Witwer und kümmert sich so gut er kann um seine kleine Tochter, die auch den Namen Anjali trägt. Nachdem die Kleine die alten Briefe der Mutter durchstöbert, will sie die damalige Jugendfreundin Anjali finden und mit ihren Vater zusammen bringen...

Fazit:
Auch ohne allzu große Erfahrung beim indischen Film kann ich wohl behaupten: nichts Neues an der Bollywood-Front zu vermelden.
Die Geschichte geht soweit in Ordnung - bildet sie ja nur einen Rahmen für schnulzige Ereignisse, die halbwegs gefällig inszeniert sind. Ansonsten wird auch hier gesungen, gelacht und getrauert was das Zeug hält. Typisch Bollywood eben. Shahrukh Khan ist beinahe selbstverständlich wieder mit von der Partie und tanzt und singt so ordentlich wie auch sonst immer - nur irgendwie will der Funke bei diesem Werk nicht so recht überspringen. Ich weiß nicht, ob ich nach wenigen indischen Filmen schon langsam genug von dem Ganzen habe - oder ob hier die Inszenierung nicht ganz so rund wie in anderen Genrekollegen ist. Die Musik ist zwar nett, aber bei Weitem nicht mehr so gefällig wie in vergleichbaren Streifen. Die Tanzeinlagen ebenfalls, aber keine Referenz mehr.
"Und ganz plötzlich ist es Liebe" ist ein netter Film für Fans des Genres. Hart gesagt ist er hingegen austauschbar mit anderen Werken und bietet absolut nichts Neues. Dies ist Fluch oder Segen - aber dennoch muss ich sagen, dass dieser Film nicht über das gute Mittelmaß hinauskommt. Selbst wenn man ohne Innovationen leben und sich mit den bewährten Elementen anfreunden kann, muss man zugestehen, dass es wesentlich bessere Vertreter gibt. Die gelungene technische Seite und die relativ gut aufgelegten Charaktere sorgen dennoch für halbwegs launige 3 Stunden Unterhaltung - auch wenn man zunächst bei anderen Werken besser bedient ist. Die leichte Überlänge ist übrigens auch wieder typisch Bollywood...

Wertung:
6/10

Review-DVD: rem / DeAgostini (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/2.0 (O-Ton in 5.1 und deutsche Untertitel vorhanden)

Bemerkungen:

Das Bild der DVD aus einer Zeitschriftenreihe ist recht gut, der deutsche Ton leider wieder nur in 2.0, aber immerhin klar und verständlich. Die Synchronisation geht in Ordnung.
 

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 14.10.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen