5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

I saw the Devil (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Angmareul boatda
Land, Jahr: Südkorea, 2010
Regie: Kim Ji-woon
Darsteller: Lee Byeong-heon, Choi Min-sik, Jeon Gook-hwan, Cheon Ho-jin;
Altersfreigabe: juristisch geprüft
Laufzeit (ca.): 142 Min.
 

Inhalt:
Mit Hochdruck ist die Polizei hinter einem üblen Gewaltverbrecher her. Dieser ermordet mit Vorliebe junge Damen und zerstückelt deren Leichen.
Als die Frau eines Ermittlers unter den Opfern ist, schwört dieser nur noch für seine Rache zu Leben. Er lässt sich vom Dienst freistellen und ermittelt auf eigene Faust. Mit unkonventionellen und recht harten Methoden klappert er aus den Dienstakten bekannte Verdächtige ab - bis er letztlich den Mörder seiner Geliebten gefunden hat.
Statt einer Festnahme oder einem schnellen Tod, muss der Überführte nun allerdings mehr als grausam für seine Taten bezahlen...


Fazit:

Endlich meldet sich die koreanische Filmwelt wieder standesgemäß in heimischen Gefilden zurück. War es doch die letzte Zeit eher still aus dem Land meiner Lieblingsstreifen geworden, gibt es endlich wieder ordentliche - wenngleich auch ziemlich deftige Kost mit hohem Unterhaltungsfaktor.

Die Geschichte ist zwar vom Grundaufbau her nicht sonderlich neu, doch die Umsetzung zeigt ein paar nette Ideen auf und hält trotz deutlicher Überlänge erstaunlich gut bei Laune. Nicht zuletzt wegen Choi Min-sik und der Handlung zieht man zunächst Parallelen zu "Oldboy" und Konsorten, aber "I saw the Devil" besitzt genügend Eigenständigkeit um nicht als bloßes Plagiat seiner Mitstreiter zu gelten. Es ist die aufregende, spannende und unbehagliche Atmosphäre, die den Zuschauer zu fesseln zu mag. Nicht allein die brutalen, abgeklärten Gewaltszenen sorgen für Aufmerksamkeit, sondern die gesamte stimmige Inszenierung. Ruhigere Momente wechseln sich gekonnt mit den rabiaten Einlagen ab und ergeben ein durchaus gefälliges Gesamtbild mit hoher Spannung.

Technisch gibt sich der Streifen gewohnt solide und lobenswert. Erneut trimmen die Koreaner das Geschehen auf Hochglanz, ohne dabei mit der mulmigen Stimmung zu brechen. Alles ist toll fotografiert und erst recht einwandfrei gespielt. Die Darsteller harmonieren wunderbar miteinander und zeigen eine durchwegs erstklassige Leistung. Man kann zuweilen sogar von einer ziemlich guten Choreografie sprechen, wenn beispielsweise schonungslose Zweikämpfe anstehen und die Figuren sich geschmeidig die Fresse polieren.

"I saw the Devil" ist streckenweise schon etwas hart, lebt glücklicherweise aber nicht von diesen Momenten allein und liefert trotz langer Laufzeit ein sehr anschaubares Ergebnis ab. Sonderlich glaubwürdig ist das Treiben zwar nicht, doch andere Mitstreiter im "Revenge"-Genre kämpfen seit eh und je damit. Unterm Strich kann ich diesen Streifen allen auch nur halbwegs an der Thematik interessierten Freunden der asiatischen Filmkunst ans Herz legen und spreche eine mehr als deutliche Empfehlung aus. Zu einer höheren Wertung fehlt die ein oder andere Innovation, letztlich geht das Gezeigt mehr als in Ordnung und überzeugte trotz diesem Makel.


Wertung:
8/10

Review-Blu-Ray: Splendid (Black Edition, deutsche Blu-Ray-Disc)
Testsprache:
Deutsch/5.1


Bemerkungen:

-


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 18.04.2011

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen