1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Tomb Raider
 » Frequency
 » Chuck - Der wahre Rocky
 » Wonder Wheel
 » Das Gesetz der Ehre
 » Ich weiß noch immer was Du letzten Sommer getan hast
 » Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast
 » Black Water
 » Criminal Squad
 » Big little Lies - Staffel 1

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast (ofdb)

Original-/Alternativtitel: I Know What You Did Last Summer
Land, Jahr: USA, 1997
Regie: Jim Gillespie
Darsteller: Jennifer Love Hewitt, Sarah Michelle Gellar, Ryan Phillippe, Freddie Prinze Jr.;
FSK: ab 16 (früher FSK ab 18)
Laufzeit (ca.): 101 Min.



Inhalt:

Die Schule ist zu Ende und mit einem großen Feuerwerk werden die neuen Erwachsenen verabschiedet. Für Julie und ihre besten Freunde soll der letzte Abend etwas ganz besonderes werden, aber leider nicht im korrekten Sinne. Nach einem launigen Abend am Strand überfahren sie einen Unbekannten und versenken die Leiche im Meer. Sie beschließen nie wieder über die Tat zu sprechen und sich idealer weise auch nie mehr zu sehen.

Nach einem Jahr erhalten sie allerdings Botschaften mit der Aufschrift "Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast" und Panik macht sich breit. Wurden die Freunde damals etwa beobachtet?




Kritik:

Seinerzeit war das Review zu "Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast" einer der ersten Artikel auf meiner kleinen Webseite. Nach diversen Umstrukturierungen und wachsenden Qualitätsansprüchen ist der Test jedoch verschwunden - doch der Film nie aus meinem Herzen gewichen. Nachdem ich den Titel schon auf VHS, später auf DVD und nun auf Blu-Ray gesichtet habe, war ein erneuter Erfahrungsbericht allerdings überfällig - und ein objektiver Blick nach etlichen Jahren vielleicht war nicht so verklärt.

Zunächst muss ich allerdings sagen, dass hier eine unverklärte Betrachtungsweise für mich gar nicht möglich ist. Es dauerte nur wenige Sekunden und schon direkt beim Vorspann hat mich dieser Klassiker wieder in seinen Bann gezogen. Natürlich mögen viele Dinge heute etwas altbacken wirken, doch irgendwie besitzt das Ding einfach extrem viel Charme. Angefangen beim seinerzeit äußerst angesagten Cast bis zur düsteren und noch wenig technisierten Inszenierung. Die Jugendliche besitzen keine Handy, recht altbackene Computer und fokussieren solche Gegenstände überhaupt nicht. Alles schaut sehr bodenständig, aber nie total veraltet aus. Die Spannung wird mit simpeln, aber unglaublich effektiven Mitteln aufgebaut.

Als großer "Buffy"-Fan hat mich natürlich die Beteiligung von Sarah Michelle Gellar entzückt. Statt kleine Nebenrolle wie in "Scream 2" wurde sie mit einer Hauptrolle beglückt und überstrahlt als "Dorfkönigin" für mich alle anderen Beteiligten. Ihr Ehemann Freddie Prinze Jr. macht zugegebenermaßen aber auch eine gute Figur und bei Ryan Phillippe und Jennifer Love Hewitt gibt es nix zu bemängeln. Alle hermonieren einfach perfekt miteinander und lassen den Gedanken an einen anderen Cast gar nicht zu

"Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast" richtet sich wohl eher an alte Fans, statt an Neueinsteiger oder Freunde moderner Schocker. Der Streifen ist vergleichsweise blutleer und bietet wenig Gewaltspitzen, lebt aber von seinen grandiosen Darstellern und der ultracoolen Atmosphäre. Zusammen mit dem ersten "Scream" hat man eine Welle von Teenie-Slashern losgetreten, wobei niemals wieder deren Maßstäbe erreicht wurden. Ich liebe dieses Werk und eine regelmäßige Sichtung steht immer wieder auf dem Programm. Von der Handlung und der Umsetzung unglaublich stabile 8 von 10, doch für Gellar und einen leicht verklärten Blick gibt es 2 Punkte extra.



Wertung:

10/10

Testexemplar: Sony Pictures (Blu-Ray)
Testsprache: Deutsch/Dolby TrueHD 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 18.06.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen