5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Das Jerico Projekt - Im Kopf des Killers (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Criminal
Land, Jahr: Großbritannien/USA, 2016
Regie: Ariel Vromen
Darsteller: Kevin Costner, Gal Gadot, Ryan Reynolds, Alice Eve;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 113 Min.



Inhalt:

Bei einem wichtigen Einsatz kommt ein Elite-Agent der CIA ums Leben und die Mission gilt fast als gescheitert. Glücklicherweise wollen findige Wissenschaftler einige Hirnteile des Verstorbenen noch in eine andere Person transferieren und somit dringend notwendige Informationen gewinnen. Bedauerlicherweise stellt sich nur ein skrupelloser Schwerverbrecher als geeigneter Empfänger heraus und seine Kooperation gestaltet sich als sehr schwierig...



Kritik:

Große Namen machen noch keinen großen Film. Das "Jerico Projekt" ist dafür ein Paradebeispiel sondersgleichen. Während die Handlung schon ordentlich bei "Im Körper des Feindes" abkupfert, macht der vermeintlich exzellente Cast den Braten nicht unbedingt besser.

Das Werk vermochte mich von Anfang bis Ende überhaupt nicht zu packen. Ich mag zwar Kevin Costner, doch seine merkwürdig gestylte Figur konnte mir nicht ans Herz wachsen und irgendwelche Emotionen wecken. Das Geschehen plätscherte vor sich hin und auch die anderen Stars vermochten nicht zu begeistern. Die spielten ihre Rolle kühl und schablonenhaft herunter, ohne sich wirklich in die Sache hinein zu knien.

Das Drehbuch wieß einige Lücken bzw. nicht vollends nachvollziehbare Elemente auf und das war dem Unterhaltungswert genauso wenig zuträglich, wie so manche Länge. Man hat alles schon einmal irgendwo gesehen und erhoffte sich stets etwas zu viel.

Zumindest technisch gibt sich "Jerico" solide. Alles wirkt hochwertig und für das Kino produziert. Die Effekte waren gut, der Soundtrack in Ordnung und hektische Schnitte bildeten die Ausnahme.

Irgendwo sind die Macher selbst schuld. Die tollen Namen versprachen erstklassige Kost und am Ende hab es nur einen mittelmäßigen Aufguß bekannter Ideen. Der Film ist an für sich gar nicht so schlecht, doch die Erwartungen waren einfach zu hoch. Das Ding könnte in der breiten Videothekenmasse untergehen und so richtig unverdient wäre das leider nicht.



Wertung:

5,5/10

Review-Exemplar: Splendid Film / WVG Medien (Blu-Ray)
Testsprache: Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 09.10.2016


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen