4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Kaal - Das Geheimnis des Dschungels (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Kaal
Land/Jahr: Indien, 2005
Regie: Soham Shah
Darsteller: Ajay Devgan, Vivek Oberoi, John Abraham, Lara Dutta;
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit (ca.): 121 Min.
 

Inhalt:
Nachdem zwei Menschen im Orbit Nationalpark verschwunden sind, macht sich ein Forschungsteam auf den Weg dorthin, um dem mysteriösen Vorfall auf den Grund zu gehen. Nach der Ankunft, treffen sie sodann auf ein paar Touristen, die eigentlich nichts dort zu suchen haben. Notgedrungen tun sie sich jedoch zusammen und merken schon bald, dass irgendwas in den Wäldern nicht stimmt...

Fazit:
Eigentlich bietet Kaal gnadenlos gute Ansätze, doch das Ergebnis ist unbefriedigend. Allein dass ein Review mit dem Wort "Eigentlich" anfängt ist schon ein kleiner Warnhinweis...
Zunächst ist alles beim Alten. Die Gesichter kommen Einem ungemein bekannt vor, auch wenn man nicht jeden Tag Bollywood schaut. Der Film stimmt dann auch sogleich mit einem Liedchen den Begin ein und alles kommt einem so verdammt vertraut vor.
Dann jedoch - und das ist ein dicker Pluspunkt - verlässt man die bekannten Pfade und überrascht mit einer ungewohnten Inszenierung. Der Gesang und der Tanz werden nach dem Intro nämlich eingestellt und lediglich die strange Hintergrundmusik sorgt für musikalische Begleitung. Das Szenario ist ungewohnt ernst und die Darsteller geben sich ebenso. Sie agieren zwar alles andere als Oscarverdächtig, aber was solls. Es werden hier keine dumpfen Witze vom Stapel gelassen und Herzschmerz sucht man vergebens. Dies kann eine Wohltat sein - wäre denn nur der Rest etwas besser umgesetzt worden.
Die Kameraarbeit hinterlässt gemischte Gefühle. Schöne Landschafts- und Tieraufnahmen wechseln sich mit derb verwackelten Einlagen ab und die Effekte (verzerrte Figuren, Farbwechsel) sind nicht immer passend oder gar Magenfreundlich. Anstatt minutenlanger Tanzeinlagen, bekommt man hier minutenlange Autofahrten mit flachen Dialogen, die nicht unbedingt zur Kurzweil der (für indische Verhältnisse) kurzen Spielzeit beitragen.
Kaal bietet solide Darsteller, gefällt mit einer unüblichen Inszenierung, einer im Grunde ansprechenden Geschichte, doch verspielt durch die Technik und den Erzählfluss wieder so viel. Das Teil hätte so düster und spannend werden können, doch zu viele langatmige Szenen verspielen die stetige Aufmerksamkeit des Betrachters. Die vielen positiven Punkte werden leider gedrübt und unterm Strich bleibt ein eher enttäuschendes Mittelmaß, was im Gesamtranking dann doch wieder unter manch 08/15-Herzschmerz des Landes liegt.
Danke für die Abwechslung - aber das nächste Mal bitte etwas besser.

Wertung:
5,5/10

Review-DVD: rem / DeAgostini (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/2.0 (O-Ton in 5.1 und deutsche Untertitel vorhanden)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 03.02.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen