3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Marrying the Mafia (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Gamunui yeonggwang
Land/Jahr: Südkorea, 2002
Regie: Jeong Heung-Sun
Darsteller: Yun Dong-geun, Jeong Jun-ho, Kim Jeong-eun, Sung Ji-ru;
Laufzeit (ca.): 115 Min.
 

Inhalt:
Nach einer scheinbar heftig durchzechten Nacht, wachen ein Kerl und ein hübsches Mädel erinnerungslos nebeneinander auf. Mit der Ungewissheit, ob sie nun miteinander geschlafen haben -oder auch nicht- trennen sich vorerst ihre Wege.
Als dann später drei merkwürdige Gestalten auf den jungen Mann einschlagen, merkt er das wohl irgendwas nicht stimmen kann. Schon bald entpuppen sich die Peiniger als waschechte Gangster und werfen ihm eine Liebesnacht mit ihrer Schwester vor.
Anstatt ihn allerdings weiterhin zu verprügeln, wollen sie ihn am liebsten gleich als Bruder in die Familie aufnehmen.
Als auch der Vater der Gangsterbraut von den Qualitäten des möglicherweise baldigen Familienmitgliedes hört, setzt er alles daran, dass eine Hochzeit bald eingeleitet werden kann. Dies geht dem vermeintlichen Bräutigam allerdings etwas zu schnell und immerhin besitzt er eigentlich eine langjährige Freundin, die auch nicht ganz einverstanden ist..

Fazit:
Die Koreaner haben es offensichtlich mit lustigen Mafia-Liebesgeschichten, wie beispielsweise "My Wife is a Gangster" oder eben diesem Streifen. Der Erfolg scheint den Filmemachern jedenfalls Recht zu geben, da beide Filme auch Nachfolger mit sich zogen.
Marrying the Mafia bot mir zwar im Prinzip nichts Neues, doch enttäuschte auch nicht großartig. Die Geschichte darf man getrost bei Seite legen und sich einfach sinnfrei unterhalten lassen - und das konnte die DVD auch einwandfrei.
Die Schauspieler -allen voran die süße Hauptdarstellerin- haben mir durchwegs gut gefallen. Die teilweise ausgeflippten Rollen kamen durchaus witzig rüber und die Besetzung passte.
Marrying the Mafia ist ein gelungener Zeitvertreib für Genrefreunde. Man sollte kein Meisterwerk erwarten, doch erhält einen Film der in vielen Belangen einfach überzeugen konnte. Mehr habe ich nicht erwartet und von daher wurde ich auch nicht enttäuscht.
Sicherlich sind viele Elemente nicht neu, auch die Liebesgeschichte läuft nach oftmals gesehenem Schema ab, doch irgendwie machts dank der sympathischen Schauspieler ziemlich Spaß. Kein Fehlgriff und bei Gelegenheit schaue ich mir auch die Nachfolger an.
Die koreanische DVD war gewohnt ordentlich, doch schienen mir die Untertitel nicht immer ganz synchron.

Wertung:
7/10


Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 20.03.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen