1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest
 » Life
 » Oh Boy

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Otto’s Eleven (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Otto’s Eleven
Land, Jahr: Deutschland, 2010
Regie: Sven Unterwaldt Jr.
Darsteller: Otto Waalkes, Mirco Nontschew, Rick Kavanian, Max Giermann;
Altersfreigabe: FSK o.A.
Laufzeit (ca.): 88 Min.

 

       
       



Inhalt:
Otto und seine Freunde leben gemeinsam auf der harmonischen Insel Spiegeleiland und verbringen dort eine schöne Zeit. Leider ist der Tourismus die einzige Einnamequelle und der Besucherandrang hält sich arg in Grenzen. Um das Image des Ausflugsziels aufzupeppen, beschließen sie einen Werbefilm zu drehen und auf die eigene Webseite zu stellen.
Durch eben diesen Beitrag wird dann auch der Casino-Boss Jean Du Merzac auf die Truppe bzw. einem kostbaren Gemälde in einer Hintergrundkulisse aufmerksam. Getarnt als Urlauber stiehlt er mit seiner Assistentin das Kunstwerk und macht sich vom Acker.
Otto ist über den Verlust seines Erbstückes so traurig, dass seine Freunde ihm Unterstützung bei der Wiederbeschaffung leisten wollen. Die Koffer werden rasch gepackt und die Reise auf das Festland beginnt...


Fazit:

Auf Ottos neues Abenteuer habe ich mich echt gefreut. Seine Streifen mögen zwar filmtechnisch her kein Referenzmaterial sein, punkten aber stets in der wichtigsten Disziplin: unterhaltsam zu sein.

"Otto’s Eleven" macht da glücklicherweise keine Ausnahme und meine Bewertung siedelt sich trotz mancher Macke in der oberen Skala an. Zu den Schwächen gehört beispielsweise eine ziemlich schräge, wie auch Simple Handlung - die immerhin überschaubar bleibt und ohne Hänger reibungslos über die Bühne geht. Mancher Dialog ist ebenfalls nicht mehr ganz taufrisch, aber irgendwie stört das kaum. Der Mangel an allgemeinem Tiefgang sorgt für einen launigen Verlauf und stellt dann doch irgendwo zufrieden.

Ausgezeichnet haben Anspielungen an große Hollywood-Blockbuster ala "Oceans Eleven" oder "Ladykillers" gefallen. Otto liefert eine schöne Hommage, ohne die Originale dabei lächerlich zu machen oder sonst wie anzugreifen. Während sich das junge Publikum prächtig über alle Blödeleien amüsiert, reiben sich eingefleischte Fans beim Besuch von Harry Hirsch und bekannten Kalauern die Hände. Waalkes vereint prima die unterschiedlichen Generationen miteinander und gibt Jeden einen schönen Einstieg in seine Filmwelt.

Beim Cast hat Otto nicht gespart. Beinahe jede Rolle wurde mit einem prominenten Konterfei besetzt und die Freude darüber ist groß. Der zuletzt mit dem Comedy- Preis ausgezeichnete Max Giermann glänzt mit perfekten Imitationen ebenso wie ein gewohnt lässiger Sky du Mont, der immer noch für solche Produktion zu haben ist. Er macht seine Sache von allen Beteiligen noch am Besten, wobei eigentlich Jeder einen angemeßenen Spielraum für Sketche eingeräumt bekam. Vielleicht sollte man noch MN erwähnen, der zumindest mit schrillen Outfits und schrägen Mimiken immer für einen Lacher gut war. Hut ab, vor allem bei den bezaubernden weiblichen Darstellerinnen, die allesamt echte Hingucker waren. Sarah Nuru und Kolleginnen sollten ruhig öfter in Kinofilmen mitmachen - zumindest das optische Zeug dazu haben sie.

Die Technik ist solide und gab keinen Grund zur Beanstandung. Spiegeleiland war schön inszeniert und auch das Casino von Du Merzac bot eine ansprechende Kulisse. Die Kamerafahrten und Schnitte waren nicht hektisch und ließen so jederzeit eine angenehme Verfolgung der Ereignisse zu. Der Soundtrack war weitestgehend unauffällig, eine kleinere Gesangseinlage von den Hauptpersonen lockerte das Geschehen passend auf. Das Bonusmaterial sorgt u.A. mit einem gut gemachten "Making of" und einen Musikvideo für zusätzlichen Zeitvertreib. Bild und Ton der vorliegenden DVD waren zudem einwandfrei.

Wer die Filme von Otto kennt und so liebt wie ich, wird definitiv seine Freude haben. In meinen Augen bleiben die ersten beiden Werke des Meisters zwar weiterhin unerreicht, doch über das mäßige Niveau eines "Katastrophen"-Films oder den "Sieben Zwergen" setzt man sich locker hinweg. "Otto’s Eleven" bietet unbeschwerte Unterhaltung in gewohnter Otto-Tradition und lässt sich nicht vollends mit Vernunft beurteilen. Das Teil macht einfach nur Spaß und bietet somit perfekte Kost für Zwischendurch. Waalkes hat seine Aufgabe erfüllt und darf gerne weiterhin solche Ergebnisse abliefern!


Wertung:
8/10

Review-DVD: Warner (deutsche RC2-DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1



Trailer:
www.youtube.com/user/WarnerBrosEnt#p/search/7/5tPbgJbxP_4



Website:
www.OttosEleven-DerFilm.de



Facebook:
www.facebook.com/OttosEleven



Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von Voll:Kontakt zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 09.05.2011

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen