2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Paradise Villa - Residenz der Gewalt (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Paradise Villa
Land/Jahr: Südkorea, 2000
Regie: Park Chong-won
Darsteller: Jo Han-jun, Ha You-mi, Kim Hak-cheol, Shin Dong-hun;
Altersfreigabe: FSK16
Laufzeit (ca.): 100 Min.
 

Inhalt:
Während halb Korea vor den Fernsehschirmen sitzt um sich das Fußballspiel gegen Japan anzuschauen, spielen sich ganz eigene Kurzgeschichten in einem Wohnblock ab.
Die Bewohner haben ihre eigenen Probleme und nicht jeder interessiert sich für das Fußballevent. Da stört es umso mehr, dass ein wahnsinniger Typ im hause umher rennt und einen gewissen "Viagra" sucht. Dieser hat ihm nämlich in einem Online-Computerspiel sämtliche Waffen gestohlen und damit den Amoklauf quasi vorprogrammiert...

Fazit:
Paradise Villa gibt sich beinahe schon Experimentell. Zwar ist die Inszenierung nicht so 100%ig erstklassig, eine gewisse Faszination könnte ich allerdings nicht absprechen. Das Konzept mit Echtzeitfilmen hat man (zwar nicht sehr häufig) auch schon deutlich schlechter gesehen. Mit Serien ala 24 will ich hier eh kein Vergleich anstellen. Würde ja auch nicht passen.
Die Geschichte klingt zunächst etwas sonderbar, doch gerade in Korea hat das Computerspielen einen anderen Stellenwert als bei uns. Ob man jetzt von einer an den Haaren herbei gezogenen Story sprechen kann, sei einmal so hingestellt.
Das Hauptaugenmerk liegt sowieso eher in den teils verstörenden Geschichten der unterschiedlichen Hausbewohner. Etwas nackte Haut erfreut sogar zusätzlich das Auge des Zuschauers. Der Blutgehalt ist anfangs direkt noch nicht sonderlich hoch, doch das Finale ist für eine 16er Freigabe schon ganz ordentlich.
Paradise Villa ist keine Zeitverschwendung. Das stets interessante Konzept wurde gut umgesetzt und ein roter Faden ist durchwegs vorhanden und hält den Zuschauer bei der Stange. Wurde jetzt nicht vom Hocker gehauen, habe mich aber auch nicht großartig gelangweilt. Recht solide Thrillerkost mit netter Grundidee. Für 5 EUR Kaufpreis gehts das Ergebnis durchaus in Ordnung.

Wertung:
6,5/10


Review-DVD: i-on Media (deutsche RC2 DVD im Pappschuber)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)
 

Bemerkungen:
-


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 20.07.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen