3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Salon Kitty (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Salon Kitty
Land, Jahr:Deutschland/Frankreich/Italien, 1976
Regie: Tinto Brass
Darsteller: Helmut Berger, Ingrid Thulin, Teresa Ann Savoy, John Steiner;
Altersfreigabe: FSK Keine Jugendfreigabe/ab 18
Laufzeit (ca.): 109 Min.

 

 

Inhalt:
Mitten in Berlin führt Madame Kitty ein ausgefallenes und gut besuchtes Bordell, bei dem selbst Nazigrößen ein- und ausgehen. Der befreundete Untergruppenführer Wallenberg betrachtet das Gewerbe seiner Bekannten mit Skepsis, doch macht sich diese Etablissement dann selbst zum Nutzen.
Kurzerhand läßt er die Angestellten durch ausgewählte SS-Agentinnen auswechseln und verwanzt das gesamte Gebäude. Wallenberg möchte sämtlichen Geheimnissen lauschen, die die Besucher während ihren intimen Aufenthalten so ausplaudern und eigene Vorteile aus diesen Informationen ziehen...



Fazit:

"Salon Kitty" war - zumindest im deutschsprachigen Raum - lange Zeit recht schwierig zu bekommen und galt als kleine Rarität. Seine Zielgruppe mag vielleicht etwas eingeschränkt sein, doch mindert dies nichts an seinen Qualitäten und die Freude über einen anständigen Release ist nun riesengroß. Das Bild war trotz häufigem Rauschen noch nie besser und vor allem der Ton hat ordentlich Druck und vermittelt tolle Räumlichkeit.

Schon am provokanten Cover könnte man erkennen, ob der Film etwas für Einen ist oder nicht. Tinto Brass ist ein sehr spezieller Regisseur und Hauptdarsteller Helmut Berger ein ebenso komplizierter Typ. Was die Beiden dann allerdings abliefern ist trotz vieler nackter Tatsachen und trashigen Momenten ein bizares Kleinod - welches sich weit von seinen ähnlich gelagerten Mitbewerben abhebt.

Von Anfang bis Ende stimmt hier einfach das Feeling. Die Ausstattung ist extrem verschwenderisch, die Kostüme opulent und die Masken atemberaubend. Die Kreativität kennt keine Grenzen und irgendwie fühlt man sich inmitten der arg befremdlichen Welt und des düsteren Zeitraums doch erstaunlich wohl. Alles passt hervorragend zusammen und die Akteure bilden da glücklicherweise keine Ausnahme.

Vor Allem Berger agiert grandios. Seine bekannte, äußerst eigenwillige Art passt auf die Rolle des Wallenberg, wie die Faust aufs Auge. Man kauft ihm den erfolgsgierigen Nationalsozialisten jederzeit ab und bekommt bei seinem Auftreten eine leichte Gänsehaut. Allerdings sind Kitty (Ingrid Thulin) und seine seine Spielgefährtin Margherita (Teresa Ann Savoy) ebenfalls nicht zu verachten und zeigen sich von der besten Seite. Alle spielen fantastisch miteinander und treiben sich zu - in diesem Bereich eher unüblichen - Höchstleistungen an. Hier zahlt sich auch das aufwändige Kostümdesign ebenfalls aus - da viele Abschnitte so wesentlich gehaltvoller erscheinen und fast schon wie ein stimmiges Theaterstück anmuten.

Die Handlung lehnt sich vom Prinzip her an realen Ereignissen an - was der Glaubwürdigkeit sichtlich zu Gute kommt. Natürlich liegt hier eine Romanadaption zu Grunde, doch dem kurzweiligen Verlauf kommt dies nur zu Gute. Es wird zu keiner Sekunde langweilig und die starke Optik behält ihren Reiz durchwegs bei. Die erotischen Einlagenstehen immer wieder im tollen Kontrast zu verstörenden Szenen, die teils durch historische Reden und schräge Musik noch absurder wirken. Während andere Titel an solchen Stellen lächerlich werden, zeigt "Salon Kitty" hier seine volle Breitseite und erhebt einen künstlerischen Anspruch, bei dem nicht Jeder mithalten kann. Die Komposition aus Nazisymbol- überfluteten Aufnahmen, verrückten Stylings und harten Grundtons ist erschreckend und faszinierend zugleich.

"Salon Kitty" ist sehr sehr speziell, aber auch sehr sehr gut. Die Skandalträchtigkeit ist irgendwo verständlich, doch im Gegensatz zu vielen Konkurrenten ist der Titel auch filmisch überaus gelungen und nicht bloß heiße Luft. Das Geschehen packt von der ersten Sekunde und hält bis zum bitteren Ende aufregend bei der Stange. Die Beteiligten geben Ihr Bestes und das insgesamt Gezeigte ist einfach nur stilvoll und sehenswert. Für mich ein absoluter Pflichttitel, der spätestens mit Veröffentlichung der genialen Scheibe von EuroVideo in die gut sortierte Sammlung gehört.



Wertung:
9/10

Review-Blu-Ray: Meteor Film / EuroVideo
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 2.0


 

 


Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von more publicity zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!



Weitere Infos und den Trailer finden Sie hier:
http://meteor-film.de/filme/salon-kitty



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 12.03.2014

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen