5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Wonder Woman
 » A Cure for Wellness
 » John Wick 2
 » Die Mumie (2017)
 » Vier gegen die Bank
 » Live by Night
 » Masterminds
 » Buffy - Staffel 5
 » Alien: Covenant
 » Die Irre Heldentour des Billy Lynn
 » x.X.x. 3

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Sankarea: Undying Love (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Sankarea
Land, Jahr: Japan, 2012
Regie: Mamoru Hatakeyama
Darsteller: -
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 12 Episoden zu je ca. 25 Minuten



Inhalt:

Chihiro ist großer Horrorfilmfan und wünscht sich eine Freundin. Diese sollte zwar seine Vorlieben teilen, doch in erster Linie ein waschechter Zombie sein.

Eines Tages lernt er die bezaubernde Rea kennen, die aus einem schwierigen Elternhaus kommt. Sie möchte sich gerne das Leben nehmen und somit zu Chihiro untoter Traumfrau werden...


Kritik:

Die Japaner kommen schon auf verrückte Ideen und treffen dabei oftmals auf einen besonderen Nerv. Das Grundkonzept der Serie ist so simpel wie genial und die geglückte Umsetzung konnte durchwegs prima bei Laune halten. Witzige Dialoge und schräge Einfälle sorgen für Kurzweil, während sympathisch gemachte Figuren vollends überzeugten.

Die Zeichnungen waren sehr schön und der gesamte Stil änderte sich in einigen Sequenzen kurzzeitig komplett. So konnte man Bereiche klar abtrennen bzw. dem Zuschauer besondere Botschaften vermitteln. Ist etwas schwer zu erklären, doch im Gegensatz zu manch anderen Werken war dieser Bruch nicht völlig unpassend gewählt und zudem nicht allzu verschwenderisch eingesetzt.

Die knappen 13 Episoden gingen allesamt gut und ohne größere Längen über die Bühne. Stellenweise verfolg die Zeit so schnell, dass der Abspann völlig überraschend einsetzte. Ankreiden vermag ich da eigentlich nur den leicht nervigen Titelsong, der bei der Sichtung von mehreren Episoden am Stück doch schon leicht auf die Nerven ging.

Die Grundthematik sich sicherlich Geschmackssache, doch jeder Animefan sollte dieser Produktion eine faire Chance geben. Viele Elemente stechen positiv hervor und der Unterhaltungsfaktor war sehr hoch. Auch wenn es letztlich zu keiner neuen Referenz gereicht hat, bleibt ein überaus überzeugtes Gefühl zurück.


Wertung:

7,5/10

Review-Exemplar: Filmconfect (Blu-Ray)
Testsprache: Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 24.10.2016


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen