1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Say Yes (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Say Yes
Land/Jahr: Südkorea, 2001
Regie: Kim Sung-Hong
Darsteller: Park Jung-Hun, Chu Sang Mi, Kim Ju-hyuk, Ki Joo-bong;
Altersfreigabe: keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 104 Min.
 

Inhalt:
Ein frisch verliebtes Pärchen wollte eigentlich nur ein paar schöne Tage verbringen, doch werden mit dem totalen Psychoterror konfrontiert.
An einer Raststätte fahren sie vermeintlich einen komischen Zeitgenossen an. Dieser möchte als Entschädigung mitgenommen werden. Etwas widerwillig stimmen sie zu und er darf auf dem Rücksitz Platz nehmen. Durch sein merkwürdiges Verhalten, treibt er die Verliebten in den Wahnsinn...

Fazit:
Die Inhaltsangabe von Say Yes habe ich bewusst recht kurz gehalten. Die Steigerung des Terrors kann ich nicht so gut beschreiben und der geeignete Zuschauer sollte den Aufbau unbedingt selbst anschauen.
Eigentlich klang für mich die Geschichte durchaus interessant, doch meine Erwartungen konnten nicht so ganz erfüllt werden. Der langsame Spannungsaufbau ist noch halbwegs gelungen, doch irgendwann tun sich kleine Durchhänger auf. Die Erzählweise ist stellenweise zu gemächlich und hätte dann wieder etwas mehr Tempo vertragen können. Andere Szenen sind dagegen wieder sehenswert geworden.
Die Schauspieler passten gut in das Katz- und Maus-Spiel und vor allem unser Psycho überzeugte. Die Musik hielt sich teilweise unauffällig im Hintergrund und ging ebenfalls in Ordnung. Die deutsche Lokalisierung raubte zudem einiges an der Stimmung. Ärgerlich, aber O-Ton ist immerhin enthalten.
Say Yes zeigte gute Ansätze, doch etwas etwas Straffung oder Tempo an einigen Stellen vertragen können. Ich wurde relativ anständig unterhalten, doch der Wiederschau-Wert ist zunächst gering. Sicherlich sind nicht alle Elemente neu, doch das Ergebnis war nichtsdestotrotz anschaubar. Ein paar blutige Stellen waren ebenfalls nicht grade zimperlich und dadurch bleibt zumindest das Finale noch etwas in Erinnerung.
Bei der deutschen DVD sollte man unbedingt auf die "Uncut Edition" achten, da die normale 18er Scheibe wohl übel geschnitten ist. Zum Glück ist die ungeschnittene Fassung gut am Cover zu erkennen.

Wertung:
6,5/10


Review-DVD: Anolis - Anolis Uncut Edition (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/2.0 (O-Ton und Untertitel enthalten)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 21.01.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen