3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Sick Boy (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Sick Boy
Land, Jahr: USA, 2011
Regie: Tim T. Cunningham
Darsteller: Skye McCole Bartusiak, Debbie Rochon, Marc Donato, Cas Rooney;
Altersfreigabe: FSK Keine Jugendfreigabe/ab 18
Laufzeit (ca.): 80 Min.

 



Inhalt:

Lucy hat wieder ein mal einen Job hingeworfen, benötigt aber trotzdem dringend Kohle. Dankend nimmt sie das Angebot ihrer Freundin an, als Babysitter bei einer wohlhabenden Familie einzuspringen und freut sich enorm über die gute Bezahlung. Komisch ist allerdings, dass sich das zu hütende Kind verschanzt im Keller befindet und Lucy es nie zu Gesicht bekommt. Angeblich hat es eine schwere Krankheit und irgendwie vermutet Lucy, dass die Mutter - schließlich eine Ärztin - etwas damit zu tun haben könnte...


Fazit:

Um effektiven Horror zu erzeugen, braucht es nicht immer großes Budget. "Sick Boy" verleugnet seine - wahrscheinlich nicht ganz so hohen - Produktionskosten nicht, gefällt aber mit einem netten B-Movie Charme und einer witzigen Geschichte. Der Spannungsbogen baut sich langsam auf, zieht aber ab etwa der Hälfte ziemlich gut an und hält sich bis zum bitteren Ende. Der Härtegrad hält sich zwar in Grenzen, doch gegen Ende gibt es schon ein paar schmackhafte Einlagen, die diesbezüglich absolut versöhnlich stimmen.

Setting und Schauspieler wirken wie aus dem wahren Leben gegriffen und lassen so ein schnelles Anfreunden mit der schaurigen Situation zu. Man taucht rasch ins Geschehen ein und man wird zügig von der bösen Grundstimmung eingefangen. Die Macher spielten mit Geräuschen und eigenen Gedankengängen - hielten so die Effekte und expliziten Szenen eher gering, aber das Konzept funktionierte einwandfrei. Vieles spielt sich schlicht und einfach im Kopf ab. Sehr schön.

Die Darsteller - allesamt keine bekannten Gesichter - machten ihre Sache ordentlich und fügten sich prima ins Bild. Man nahm ihnen die dargestellten Sorgen und Nöte vollends ab und störte sich höchstens an der nicht ganz so gelungenen deutschen Synchronisation. Hier wäre hin und wieder etwas mehr Hingabe bzw. eine gefühlvollere Betonung nicht verkehrt gewesen, aber glücklicherweise steht alternativ der O-Ton zur Verfügung. Das Bild der vorliegenden deutschen Blu-Ray war hingegen einwandfrei.

Wer einen kleinen, dafür gemeinen und sehr effektiven Grusel sucht, sollte sich "Sick Boy" ruhig mal anschauen. Das überwiegend kleinlaute Geschehen gefällt mit eigenartiger Atmosphäre und einer ebenso morbiden Handlung. Als Genrefan kommt man durchaus auf seine Kosten und liegt nicht verkehrt.


Wertung:
7/10

Review Blu-Ray: Splendid / WVG
Testsprache:
Deutsch/Dolby Digital 5.1



Weitere Infos zum Film:
 » [Klick]



Dieses Rezesionsexemplar wurde freundlicherweise von splendid zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!




Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 02.08.2012

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen