1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Sorority Party Massacre (ofdb)

Original-/Alternativtitel: Grizzly Cove
Land, Jahr: USA, 2012
Regie: Chris W. Freeman
Darsteller: Leslie Easterbrook, Ron Jeremy, Jacqui Holland, Richard Moll;
Altersfreigabe: FSK ab 18
Laufzeit (ca.): 104 Min.

 

 



Inhalt:
Alljährlich verschwinden in dem verschlafenen Städtchen Grizzly Cove junge Mädchen und die örtliche Polizei ist sichtlich überfordert damit. Da erfolgversprechende Ergebnisse bislang ausblieben, rückt Detektiv Watts aus der Großstadt heran. Er soll den verschlafenen Cops auf die Sprünge helfen und steht erst einmal vor einen kleinen Kulturschock...


Fazit:

Wer im Angebracht (des ziemlich cool gestalteten) Covers mit einem reinen, harten Teenie-Slasher rechnet, könnte bei diesem Titel vielleicht etwas enttäuscht werden. Zwar beginnen die ersten Minuten in dieser Richtung noch sehr vielversprechend, doch schon bald mischt sich eine gewaltige Priese Humor in die Geschichte mit ein - und dem Unterhaltungswert kommt dies nur zu Gute.

Der Film ist auf der einen Seite recht derbe, was die Tötungsszenen betrifft, doch auf der anderen Seite noch derber was die Veräppelung des eigenen Genres angeht. Im Gegensatz zu "Scary Movie" und Konsorten, wird man glücklicherweise niemals zu albern, sondern fängt sich zwischen vereinzelten Schenkelklopfern wieder. Die düstere, unheilvolle Atmosphäre wird nur sporadisch unterbrochen, geht aber nie verloren. Der Zuschauer verliert trotz komödienhaften Eskapaden nie den roten Faden und bleibt bis zum Ende am Geschehen.

Über die Darsteller gibt es leider nicht allzu viel Positives zu berichten. Die meisten wirken wie hübsche Statisten und überzeugen eher durch aufregende Optik, denn als mit aufregendem Spiel. Was anderen Werken sicherlich das Genick brechen würde, ist hier nicht ganz so dramatisch, da es im Gesamtkontext irgendwo passt.

Ein lauthalsiger Partyfilm ist "Sorority Party Massacre" meiner Meinung nach nicht, aber für eine Sichtung alleine oder zumindest in kleinerer Gruppe durchaus gut geeignet. Die Mischung aus erwachsenem Slasher und - streckenweise leicht debilem - Humor ist insgesamt gut geglückt und bereitete einen unterhaltsamen und trotz knapper 100 Minuten Laufzeit nicht wirklich langweiligen Abend. Für Genrefans mit Hang zu kleineren Lachern inmitten ernsterer Situationen können bedenkenlos zugreifen. Nicht zuletzt das famose Cover hat einen Platz im Regal verdient.


Wertung:
7/10

Review Blu-Ray: Splendid Film / WVG
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD 5.1


 

 



Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von splendid zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!


Weitere Infos und den Trailer zum Film finden Sie hier:
http://www.splendid-film.de/ceemes//article/show/152049




Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 29.03.2012

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen