3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Sieben Minuten nach Mitternacht
 » Vendetta - Alles was ihm blieb war Rache
 » Attraction
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Stieg Larsson Millennium Trilogie - Director's Cut
Land/Jahr: Deutschland/Dänemark/Schweden, 2009
Regie: Niels Arden Oplev, Daniel Alfredson
Darsteller: Noomi Rapace, Michael Nyqvist, Lena Endre;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 526 Min
 

Teil 1: Verblendung (ofdb)
Originaltitel: Män som hatar kvinnor
 

Inhalt:
Ein wohlhabender Geschäftsmann lädt einen umstrittenen Journalisten auf sein abgeschiedenes Anwesen ein. Vor 40 Jahren verschwand seine Nichte spurlos und die Polizei hat diesen Fall schon lange zu den Akten gelegt. Alle Hoffnungen liegen nun in diesem begabten, aufstrebenden Schreiber, der dem alten Vorfall bestimmt neue Impulse verpassen könne.
Zum besseren Recherchieren quartiert sich der Journalist in einer kleinen Hütte in der Nähe ein. Er beginnt seine Arbeit und findet schon bald heraus, dass jeder der großen Industriellenfamilie zum Täterkreis gehören könne...




Teil 2: Verdammnis
(ofdb)
Originaltitel: Flickan som lekte elden
 

Inhalt:
Nach den Ereignissen des ersten Teils gingen Lisbeth Salander und Journalist Mikael Blomkvist getrennte Wege. Er denkt noch oft an die gemeinsame Zeit, doch erst ein erschütterndes Ereignis sollte die Beiden wieder zusammen führen. Angeblich soll Lisbeth für den Tod verschiedener Persönlichkeiten verantwortlich sein und die Ermittlungen der Polizei laufen auch Hochtouren.
Blomkvist kann das einfach nicht glauben und recherchiert auf eigenen Wegen, während Lisbeth im Konflikt mit ihrer dunklen Vergangenheit steht und alte Rechnungen begleichen muss...

 

Teil 3: Vergebung (ofdb)
Originaltitel: Luftslottet som sprängdes
 

Inhalt:
Schwer verletzt konnten Lisbeth und ihr verhasster Vater die Ereignisse aus dem letzt Film überstehen. Sie liegen gemeinsam in Krankenhaus und warten auf die Genesung, sowie die darauf folgende Gerichtsverhandlung.
Lisbeth steht unter Mordanklage und sieht keinen guten Bedienungen entgegen. Ihr Erzeuger steht mit Anwälten und Ärzten unter einer Decke - und fordert natürlich grausamste Vergeltung.
Glücklicherweise steht Journalist Blomkvist noch immer der eigenwilligen Dame. Er will seine unfanreichen Recherchen mit echten Zeugenaussagen stärken und in seinem Millenium-Magazin veröffentlichen. Doch schon bald steckt seine komplette Redaktion unter Beschuss und sogar auf der Liste des Verfassungsschutzes...



Fazit (Gesamt):

Ich war mal so frei und habe die "alten" Inhaltsangaben aus meinen vorherigen Reviews hier zusammen kopiert. Am Stoff an sich hat sich ja wenig geändert, doch die Langfassungen bereichen die eigentlich schon sehr gelungenen Roman-Adaptionen immens und so sollte man noch einige Worte darüber verlieren.

Wer auf die Wertung schielt, erkennt, dass sich meine eh schon sehr positive Einstellung zu den Werken noch einmal verbessert hat. Dies liegt allerdings nicht nur an dem runderen Gesamtverlauf durch neue Abschnitte oder verlängerte Dialoge, sondern an der erstmaligen Komplettsichtung. Am Stück macht die auf den Namen "Millenium" getaufte Trilogie gleich viel mehr Spaß und der Spannungsbogen ist trotz Überlänge gigantisch. Selten hat man drei (oder wie im TV zu sechs Teilen getrennte) Filme so verschlungen und wurde dabei nicht wirklich durch unschöne Längen geplagt. Selbst - seinerzeit durch die Trennung - langwierige Passagen (Verdammnis) haben sich quasi von selbst wegrationalisiert, da man viel tiefer im Geschehen steckte. So als echtes Gesamtwerk geht die Sache viel runder über die Bühne - aber man kennt das ja, wenn man Pausen zwischen Filmreihen oder Serien einlegt.

Zu den Büchern kann ich leider selbst nichts sagen - ich fand bisher wirklich nicht die Zeit dafür, obwohl mich die Adaptionen so überzeugt haben. Meine Mutter jedoch verschlang alle Romane innerhalb kürzester Zeit und versicherte mir, dass die neue Auflage schon sehr stark an die Vorlage kommt. Man ließ zwar noch immer einige Passagen unter den Tisch fallen, doch vormals fehlende, nicht gerade unwichtige Elemente sind nun endlich enthalten. Ich denke, die Mischung aus Detailreichtum, sinnvoller Selektierung und dem Spagat mit der stimmigen Unterhaltung wurde geschickt ausgelotet. Man kann einfach nicht alles 1:1 abkupfern, die wichtige Stutzung ist vielleicht eine größere Kunst.

Von Verlängerung und erweiterter Tiefe profitieren natürlich auch die Darsteller, bei denen auch weiterhin Noomi Rapace im totalen Aufmerksamkeitszentrum steht. Egal ob ungestüm rebellisch oder auf braveren Kurs - sie spielt grandios und erzählt erfreulicherweise ein paar neue Züge. Ihr Filmpartner Michael Nyqvist agiert selbstredend ebenso vorzüglich und wurde nicht umsonst von Amerika ins Visier genommen - zum Glück in anderen Rollen und nicht bei dem mit Daniel Craig angekündigten Remake, welches mir doch leichte Bauchschmerzen bereitet. Hollywood muss einfach alles Interessante aufgreifen und mit eigenen Gesichtern besetzten, obwohl die aktuellen Qualitäten locker allgemeinem Standard gerecht werden. Tolle Darsteller, astreine Technik und eine der Spannung absolut zuträgliche Kameraführung und Farbgebung ist nach wie vor oberste Liga.

Unterm Strich bleibt der erste Part (Verblendung) mein persönlicher Favorit, doch die nun vorliegenden (und komplett am Stück betrachteten) Fassung werten die bisherigen Ergebnisse wunderbar auf und sprechen für eine Komplettansicht. Oftmals sind Langfassungen nur ein Werbegang, doch hier verspricht der Aufdruck "Director`s Cut" nicht zu viel. Statt Sekundenbruchteilen - die häufig gar nicht wirklich ins Gewicht fallen - gibt es bei Stieg Larsson leckeres, neues Material - welches auf zuträglich und nicht unnötig ist. Ich bin kein typischer "Krimi am Sonntag-Abend-Gucker", aber diese Trilogie gehört in jede gut sortierte Filmsammlung, die vor großen europäischen Werken keinen Bogen macht. Ich brauch keine Streifen aus dem entfernten Ausland, so lange solche Produktionen in allen Belangen punkten und - so wie hier - noch einmal sinnvoll ausgebaut werden.


Wertung:
8,5/10

Review-DVD: Warner (deutsche RC2-DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1


Website:
http://www.verblendung-derfilm.de

Facebook:
http://facebook.de/verblendung

Youtube:
http://www.youtube.com/milleniumtrilogie




Siehe auch:
- Teil 1: Verblendung (Einzelbesprechung / Kinofassung)
- Teil 2:
Verdammnis (Einzelbesprechung / Kinofassung)
- Teil 2: Vergebung (Einzelbesprechung / Kinofassung)


Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von Voll:Kontakt zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 13.02.2011

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen