2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest
 » Life
 » Oh Boy
 » Kong: Skull Island
 » Perdita Durango
 » Resident Evil: The Final Chapter
 » Fighting Games
 » Suburra
 » Hell or High Water

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Strassen der Gewalt - Vertraue Niemanden, verzeihe nie (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
A dirty Carnival
Land/Jahr: Südkorea, 2006
Regie: Yu Ha
Darsteller: Jo In-seong, Cheon Ho-jin, Nam Gung-Min, Lee Bo-Young;
Altersfreigabe: keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 133 Min.
 

Inhalt:
Byung-doo Kim ist ein kleiner Gangster, welcher allerdings schon ein paar Gefolgsleute unter sich hat. Dennoch geht es in seiner Karriere nicht so recht weiter und das Gehalt könnte wesentlich üppiger ausfallen.
Durch ein zufälliges Gespräch erfährt er, dass sein oberster Boss etwas Stress mit einem engagierten Staatsanwalt hat. Byung-do nutzt seine Chance und beseitigt diesen Störenfried, um Bonuspunkte zu sammeln. Als nächstes steht ihm allerdings noch sein unmittelbarer Vorgesetzter im Weg, damit seine Laufbahn endlich in neue Regionen aufsteigt.
Zudem trifft er auf einen alten Schulkameraden, welcher einen Film über Gangster drehen möchte. Während Byung-do seinem alten Kumpel natürlich unter die Arme greift, so entfacht eine alte Liebe auf einem gemeinsamen Klassentreffen...

Fazit:
Zunächst musste ich beim örtlichen Händler die Scheibe noch einmal in die Hand nehmen und die Inhaltsangabe genau zu studieren, um zu erkennen, dass es sich hier um "A dirty Carnival" (steht auch ganz klein auf der Rückseite) handelt. Die deutschen Titel sind in letzter Zeit manchmal etwas gewöhnungsbedürftig gewählt - aber Hauptsache der Inhalt stimmt. Und der Inhalt stimmt hier wirklich!
Während man auf dem Cover noch Vergleiche zu erstklassigen Werken von Scorsese zieht, so gerechtfertigt finde ich dies auch mit weiterem Filmverlauf.
In die Geschichte des Films steigt man recht schnell ein und mit den Charakteren wird man schnell vertraut. Hauptkern der Erzählung bildet natürlich eine Gruppe von Gangstern, sowie ihre Verhaltensstellung untereinander. Ähnlich wie bei "Goodfellas" bietet sich das Bild der Hauptfigur. Sicherlich erahnen viele Genrefreunde schon diverse Abläufe, doch dennoch war die Erzählweise packend und der Spannungsbogen enorm hoch.
Gelungen auch das Finale, welches das Geschehen nicht besser hätte vollenden können. Ich werden den Ausgang hier natürlich nicht verraten, aber eine bessere Abrundung hätte man nicht inszenieren können - ohne das der Film sich möglicherweise unglaubwürdig macht.
Nebengeschichten wie beispielsweise die eingeflochtene Liebesgeschichte mit der ehemaligen Klassenkameradin fallen zudem keineswegs negativ ins Gesamtbild und zeigen andere Verhaltensweisen der Figuren auf. Ähnlich wie in anderen Werken versucht man hier die Gangster möglichst normal und mit eigenen Liebesproblemen etc. zu zeigen.
Unterm Strich war "Strassen der Gewalt" trotz leichter Überlänge ein überaus packendes und höchst unterhaltsames Filmwerk. Die Schauspieler überzeugten auf ganzer Linie und es blieb jederzeit interessant. Neben der ausgezeichneten Geschichte über Vertrauen, Liebe und Verrat bekommen erwachsene Zuschauer auch ein deftige Messergefechte geboten - welche die hohe Altersfreigabe rechtfertigen. Unter unzähligen Genrekollegen sticht dieser Film jedenfalls positiv hervor und wandert gerne in die DVD-Sammlung. Letztendlich schwankte ich mit der Wertung, doch gebe dennoch verdiente 9 von 10. Einen Teil trägt auch die fantastische deutsche DVD sicherlich dazu bei.
Insgesamt ein toller Film mit gelungener DVD-Umsetzung. Am deutschen Titel sollte man sich nicht stören, sondern sich viel lieber über die äußerst brauchbare deutsche Lokalisation freuen. Klare Kaufempfehlung!

Wertung:
9/10


Review-DVD: splendid Film (deutsche RC2 DVD im Metallschuber)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton und Untertitel enthalten)
 

Bemerkungen:
Erneut lieferte uns das Label Amasia (splendid) eine tolle DVD-Umsetzung zu einem klasse Streifen. Auch diese "Limited Gold Edition" präsentiert uns den Film in sehr guter Qualität und liefert noch üppiges Bonusmaterial (ca. 173 Min.), was gerade bei Asienfilmen nicht selbstverständlich ist.


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 05.08.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen