4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Tale of cinema (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Keuk jang jeon
Land/Jahr: Frankreich/Südkorea, 2005
Regie: Hong Sang-soo
Darsteller: Kim Sang-kyung, Uhm Ji-won, Lee Ki-Woo;
Altersfreigabe: 18
Laufzeit (ca.): 89 Min.
 

Inhalt:
Sangwon trifft per Zufall seine alte Jugendfreundin Yongsil wieder. Anstatt das von seinem älteren Bruder erhaltene Geld sinnvoller zu nutzen, beschließen sie ein spontanes Date für den Abend. Alles läuft soweit erfolgreich und sie landen leicht angetrunken zusammen im Bett. Über ihr Leben philosophierend, denken Beide an die Schönheit des Todes und würden am liebsten gemeinsamen Suizid begehen.
Kurz darauf erwacht Sangwon auch schon im Krankenhaus und hat seinen Selbstmordversuch mit Tabletten nur leicht angeschlagen überstanden...

Fazit:
Tale of Cinema war für mich nur halbwegs interessant und in erster Linie vor allem eher langatmig - und das trotz der relativ humanen Spielzeit von knapp 1,5 Stunden.
Die Geschichte an sich nicht eher bodenständig realistisch und eigentlich gar nicht witzig umgesetzt. Dies mag zwar eine Alternative zu den reichlichen Teeniestreifen des Landes seien, doch die Inszenierung war -für mich zumindest- nicht gerade sehr mitreißend.
Sicherlich ist die Story nicht unbedingt verkehrt, doch das Ganze war recht trocken gemacht. Größenteils schlich sich einfach Langweile ein und eher Desinteresse als Aufmerksamkeit. Es passiert nicht allzu viel und auch sonst ist alles sehr gemächlich.
Die Hauptdarsteller gaben eine solide Darstellung und die Liebesszenen waren noch eher das einzige Highlight der sonst brauchbaren Auftritte.
Unterm Strich war der Streifen storytechnisch nicht unbedingt schlecht, doch die Umsetzung eher ein bisschen langweilig geworden. Alles plätscherte größtenteils unspektakulär vor sich hin und auch das Ende konnte mich nicht so ganz glücklich machen. Der Film war durchaus anschaubar, aber wird wohl nicht lange in meinem Gedächtnis bleiben. Sofern ich einen Streifen mit authentischen Problemen anschauen will, lege ich lieber noch einmal den kürzlich getesteten und sehr gelungenen Time in den DVD Player. Ich hab über Tale of Cinema war gute Kritiken gelesen, aber mein Fall war es diesmal nicht so ganz. Kein Ausfall, aber auch nix überragendes.

Wertung:
4/10

Testsprache: Koreanisch + englische Untertitel

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 18.12.2006

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen