1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Butcher (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Butcher
Land, Jahr: Südkorea, 2007
Regie: Kim Jin-Won
Darsteller: Kim Sung-Il, You Dong-Hun;
Altersfreigabe: Not Rated
Laufzeit (ca.): 75 Min.



Inhalt:
Ein Lagerhaus. Vier Menschen öffnen die Augen und erblicken ihre Peiniger. Sie sind gefesselt und zur Dokumentation ihrer baldigen Hinrichtung wurden Kameras auf ihren Köpfen montiert. Einer nach dem Anderen wird unbekannten Mördern vorgeführt und das wilde abmetzeln beginnt...


Fazit:

Die Inhaltsangabe ist extrem kurz, doch mehr vermag die Handlung von diesem koreanischen Streifen - ich würde ihn schon fast Experiment bezeichnen - nicht her. Wenn ein Film selbst im eigenen Lande nicht aufgeführt wird (so der Covertext), kann dies verschiedene Gründe haben - und übertriebene Härte muss nicht immer zutreffend sein...

"The Butcher" überrascht in der Tat eher durch eine dilettante, denn brutale Inszenierung und nervt den Zuschauer mit verwackelten Bildern und einer nervigen Soundkulisse. Die Hilfeschreie der Opfer zwingen die Lautstärke des Receivers zu minimieren und die unruhigen Aufnahmen zwingen zum Wegschauen zum Entspannen der Augen. Diese Aufmachung mag zwar den Realitätsgrad erhöhen, doch nach meinem Empfinden ging die Sache genauso wie bei "Cloverfield" oder "Blair Witch Project" in die Hose.

Die Effekte waren mäßig, überzeugten nicht wirklich. Wer auf krasse Einlagen zur Rettung der sonst eher langweiligen Passagen hoffte, sucht vergebens danach. Es gab vielleicht ein oder zwei gute Einfälle, die einigermaßen passabel umgesetzt wurden - doch insgesamt ließ die Qualität zu Wünschen übrig. Die Darsteller agierten - naja wie soll man bloß sagen - ganz ok, wobei weder Geschichte noch Szenario zu glanzvollen Auftritten einluden. Sie waren einfach zugegen und taten irgendwas.

Die Koreaner bereichen die Filmwelt diesmal leider nicht, um ein außergewöhnliches oder vor allem sehenswertes Projekt. Das Gezeigte ging auf die Nerven, zwang zum Vorspulen und zum unfreiwilligen Wegschauen. Nichts gegen ungewöhnliche Konzepte, aber verschont uns bitte mit solchen Werken. Zum Glück hat die DVD  auf dem Flohmarkt nur 75 Cent (!) gekostet - So ist der Geldverlust noch in einem erträglichen Rahmen... Leider hat keiner meiner Computer (trotz regionalfreien Laufwerken) die Scheibe akzeptiert, weshalb ich keine Screenshots anfertigen konnte.


Wertung:
2,5/10

Review-DVD: Palisades Tartan Asia Extreme (RC1-US-DVD)
Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel
 


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 13.05.2011

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen