2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Commuter (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Commuter
Land, Jahr: Großbritannien/USA, 2018
Regie: Jaume Collet-Serra
Darsteller: Liam Neeson, Vera Farmiga, Sam Neill, Elizabeth McGovern;
Altersfreigabe: FSK ab 12
Laufzeit (ca.): 105 Min.



Inhalt:

Für Michael MacCauley ist es kein guter Tag. Nach 10 Jahren als Versicherungsmakler verliert er überraschend seinen Job und weiß nicht, wie er es seiner Familie beibringen soll. Im Zug nach Hause wird er zudem von einer fremden Dame angesprochen und erhält ein lukratives Angebot. Gegen eine stattliche Bezahlung soll er eine Person in den vertrauten Abteilen ausfindig machen. Man kennt nur den Namen und die Endstation, jedoch nicht das zugehörige Gesicht.

Zunächst belächelt Michael das Angebot, aber die Kohle könnte er eigentlich dringend gebrauchen...



Kritik:

Dank Liam Neeson erinnerte mich der Trailer zunächst stark an "Non-Stop", der auf ähnlich beschränktem Schauplatz sein durchaus solides Kammerspiel ablieferte. Zum Glück weicht "The Commuter" durchaus ein wenig ab und besitzt genügend Eigenständigkeit, um dem Filmfan eine vergnügliche Zeit zu bereiten.

Der Film beginnt zunächst sehr langsam und baut seine gelungen Spannungskurve allmählich auf. Die Charaktere wurden gut eingeführt und schnell kann man Michaels Ausgangslage verstehen und sich einigermaßen in seine Figur hinein versetzen. Trotz eher ruhiger Momente macht das Geschehen durchwegs Spaß und der Zuschauer verliert den roten Faden nicht. Sicherlich gab es bei der Logik einige Schwächen, aber die müssen zu Gunsten der Unterhaltung eben in Kauf genommen werden.

Man kann nicht jede Aktion vollends nachvollziehen, doch irgendwie schaut man schnell darüber hinweg. So wirken manche Zufälle oder Aktionen ziemlich an den Haaren herbei gezogen, den Schauwert trübt es allerdings nicht und ringt dem Zuschauer höchstens ein müdes Lächeln und ein "Ja klar!" ab. Neeson macht seine Sache wieder mehr als gut und überzeugt trotz besagter Hakler ohne Einschränkung. Er liefert erneut eine One-Man-Show, die sich gewaschen hat und trägt das Werk quasi von alleine. Von der Rolle und von der Art her passt er vom Alter und der Kondition.

Die Handlung mag ihre Schwächen haben, doch ein angenehmes Tempo und ein hervorragender Hauptdarsteller sorgen für gute Laune. "The Commuter" ist kein absolutes Pflichtprogramm, aber mehr als solide Unterhaltung für Zwischendurch. Der Wiederschauwert dürfte eher gering sein, als einmaliges Event geht das Ding vollkommen in Ordnung und kratzt nicht am hervorragenden Ruf von Neeson.




Wertung:

7/10


Review-Exemplar: Warner (Blu-Ray)
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 02.05.2018


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen