2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Wonder Woman
 » A Cure for Wellness
 » John Wick 2
 » Die Mumie (2017)
 » Vier gegen die Bank
 » Live by Night
 » Masterminds
 » Buffy - Staffel 5
 » Alien: Covenant
 » Die Irre Heldentour des Billy Lynn
 » x.X.x. 3

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Pact (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Pact
Land, Jahr: USA, 2012
Regie: Nicholas McCarthy
Darsteller: Caity Lotz, Casper Van Dien, Agnes Bruckner, Mark Steger;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 89 Min.

 


Inhalt:
Für Annie fordert das Betreten des Hauses ihrer verstorbenen Mutter große Überwindung. Viele Erinnerungen stecken in diesen Gemäuern und vor allem umgibt sie stets eine unheilvolle Aura darin. Freiwillig wäre sie eigentlich nie wieder hierher gekommen, doch das Verschwinden von zwei Frauen rief die Verängstigte dennoch auf den Plan.
Annie vermutet, dass das Haus irgendwas damit zu tun hat und versucht dessen Geheimnis trotz aller Furcht zu ergründen...



Fazit:
Freunde des effektiven Horrors dürfen sich die Hände reiben. Auch ohne großes Effektgewitter baut "The Pact" eine unheimliche und vor allem packende Atmosphäre auf, die bis zur letzten Minute an den Bildschirm fesselt. Auf überladene Computerunterstützung wurde verzichtet und stattdessen ein handgemachter Grusel abgeliefert.

Auch wenn die Geschichte an sich etwas angestaubt wirkt, vergisst man dies schnell wenn man im Szenario abtaucht. Dank einer ausgezeichneten Hauptdarstellerin fällt dies nämlich überhaupt nicht schwer und überdies ist man erfreut  Casper Van Dien mal wieder auf dem heimischen Schirm zu erleben. Die Figuren harmonieren sehr gut miteinander und machen die Sache insgesamt recht glaubwürdig.

Wie bereits erwähnt gibt es von der Effektfront nicht viel zu berichten, aber gerade dies schätze ich an diesem Teil sehr. Mit einfachen, klassischen Mitteln wird eine unbequeme Grundstimmung erzeugt und viele Dinge spielen sich im Kopf ab. Schlichte Kamerafahrten und Geräusche aus allen Ecken sind weitaus gewinnbringender als fettes Säbelrasseln mit dicken Computereinlagen oder Unmengen von Blut.

Wer - genau wie ich - eine schlichte Aufmachung zu schätzen weiß und mehr Wert auf gehaltvollen Grusel statt auf Splatter legt, sollte sich diesen Titel einmal näher anschauen. Genrefreunde werden begeistert sein!


Wertung:
7/10

Review-Blu-Ray & Fotos: Ascot Elite
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1




Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von Voll:Kontakt zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank!


Weitere Infos zum Film finden Sie hier:
http://www.ascot-elite.de/movies/index.php?movie_id=1281


Trailer-Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=eEhlngGzVgQ
 


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 08.11.2012

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen