4.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Texas Chainsaw Massacre (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Texas Chain Saw Massacre / Blutgericht in Texas
Land, Jahr: USA, 1974
Regie: Tobe Hooper
Darsteller: Marilyn Burns, Allen Danziger, Paul A. Partain, William Vail;
Altersfreigabe: ab 18
Laufzeit (ca.): 84 Min.

 



Inhalt:

Einen unvergesslichen Sommer erleben Kirk, Pam, Jerry, Franklyn und Sally, die auf einem unbeschwerten Trip durch Texas nur das alte Haus der Großeltern von Sally und Franklyn aufsuchen wollten. Erst erleben sie einen geistig gestörten Anhalter - der mit einem Messer auf den behinderten Franklyn losgeht und kurzerhand aus dem Wagen geworfen wird, dann landen sie inmitten der Einöde.
Hier scheint die Zeit still zu stehen und alle Menschen die Gegend verlassen zu haben. Mutig durchstreifen sie den fast seelenlosen Ort, bis sie unliebsame Bekanntschaft mit den letzten Bewohnern - und ehemaligen Angestellten der ansässigen Fleischerei machen...


Fazit:

Ich kann es schwer beschreiben, aber irgendwie hat dieser Februar schon einen Hauch von Weihnachten - weil man einen der größten Klassiker der Filmgeschichte nach all den Jahren der leidigen Zensur endlich ungeschnitten und in einer überaus edlen Edition in den Händen halten kann. Schon bei der ersten Ankündigung einer restaurierten und vollkommen legalen Langfassung wurde ich schon hellhörig - doch was letztlich dabei heraus gekommen ist, lässt den geeigneten Filmfan durchaus nervös werden und in Lobeshymnen schwelgen.

Zum Film selbst gibt es ja eigentlich kaum noch etwas zu sagen - dank seiner durchaus ordentlichen Remakes hat sicherlich auch die jüngere Generation ein Gespür für die zeitlose Handlung bekommen und kann sich unter dem materialistischen Namen etwas vorstellen. Im Gegensatz zu seinen Neuauflagen (die, wie ich gerne betone wirklich gut waren) dominiert hier ganz klar die dichte Atmosphäre und weniger die eindeutige Darstellung von Gewalt. Auch heute zieht die - man möge fast schon schizophrene Stimmung in ihren Bann und beunruhigt trotz etlicher Sichtungen auf einzigartige Weise. Tobe Hooper hat ein echtes Terrorkino geschaffen - bei dem der Vorwurf einer simplen Handlung oder gar flach gezeichneten Charakteren gar nicht greift. Hier passt einfach alles und das Gesamtbild hat nie an Charme verloren.

Die optische und vor allem die akustische Seite gehören auch heute noch zum Besten, was das Medium Film zu Bieten hat. Die ständigen Schreie und Kettensägengeräusche zerren an den Nerven und bedürfen keiner aufwändigen Computeranimationen oder sonstigen Effekthaschereien. Der Streifen ist einfach "dreckig", "direkt" und "ehrlich". Er wirkt so erschreckend authentisch, dass seine Wirkung noch immer nicht ausbleibt. Mit relativ einfachen Mitteln schuf man hier tolles Kino, welches knapp 30 Jahre nach seiner Premiere noch sehr beachtlich funktioniert.

Als "Kult" wollen sich viele Produktionen bezeichnen, doch nur wenigen Titeln wird dieser leichtfertige Tenor auch zurecht zu Teil. Hier liegt nun allerdings echter Kult in zweifacher Hinsicht vor. Zum Einen weil dieser Klassiker zweifelsohne zur Spitze des Genres gehört und zum Anderen weil diese - man möge behaupten - denkwürdige Veröffentlichung wirklich ein Hammer ist. Abgesehen von der ungekannt guten Qualität des Hauptprogramms, sah man selten solch tolles und informatives Bonusmaterial - sowie eine so schönen Aufmachung mit Schmuckschuber und tollem Begleitbuch. Gerade aus Zeitgründen verzichte ich häufig auf den größten Teil der Zusätze, aber hier konnte ich nach kurzem reinschauen meine Blicke einfach nicht mehr ablassen. Das Gebotene fesselte noch Stunden nach dem Film an den Schirm und gab äußerst interessante Einblicke und Diskussionen zur umfangreichen Materie.

Viele Passagen meines Texte hören sich für Unbedarfte wohl sehr werbelastig an, doch Eingeweihten wird Vieles sicherlich aus der Seele sprechen. "TCM" ist ein waschechter Klassiker, der ausgerechnet bei uns in einer solch spektakulären Auflage erschienen ist. Zum Dank - und zur weiteren Unterstützung des Labels gehört die Scheibe einfach gekauft und weitere Worte sind nicht notwendig.

Für mich jetzt schon eine der genialsten Veröffentlichungen des Jahres!


Wertung:
10/10

Review-Blu-Ray: Turbine / Alive (Ultimate Collector's Edition)
Testsprache:
Deutsch/5.1

 

 
 
 




Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von NICKOLAUS - PR & Kommunikation zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 27.02.2012

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen