2.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Sieben Minuten nach Mitternacht
 » Vendetta - Alles was ihm blieb war Rache
 » Attraction
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Tunnel (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Tunnel
Land, Jahr: Australien, 2011
Regie: Carlo Ledesma
Darsteller: Bel Deliá, Andy Rodoreda, Steve Davis, Luke Arnold;
Altersfreigabe: FSK ab 16
Laufzeit (ca.): 90 Min.

 

 



Inhalt:

In einer australischen Großstadt stehen aufwändige Umbauarbeiten rund um eine mächtige Kanalisation an. Ein junges Filmteam weiß um geheimnisvolle Mythen, die sich um diese Örtlichkeit gebildet haben und möchte eine kleine Dokumentation darüber verfassen. Angeblich sollen dort sonderbare Wesen ihr Unwesen treiben und sich über den ein oder anderen Obdachlosen hergemacht haben - der eigentlich nur Unterschlupf suchen wollte.
Schon bald wird das kleine Team seinen Ausflug bereuen...


Fazit:

Düstere Gänge, eine aufgeregte Filmcrew und eine unheilvolle Atmosphäre - "The Tunnel" lässt den Puls stellenweise extrem in die Höhe steigen und beweißt, dass Pseudo-dokumentarisch inszenierte Streifen durchaus gut funktionieren können. Während Vorreiter wie "Blair Witch Project" noch an vielen Kinderkrankheiten - wie zu nervigen Hauptfiguren und zu starken Verwacklungen litten, hat man diese Probleme mittlerweile gut in den Griff bekommen.

Die Kameraführung ist selbst in den Doku- Abschnitten durchwegs professionell - so komisch es auch klingen mag - und mischt "Saubere" Interviews geschickt mit "dreckigen" Einsatzaufnahmen. Alles findet im richtigen Rahmen seine Verwendung und wird nie zu extrem ausgelotet. Nach einem relativ entspannten und leider auch etwas trägen Beginn, steigt die Spannungskurve mit Betreten der dunklen Abwasserkanäle allerdings deutlich an. Ab einem gewissen Punkt fesselt das Geschehen und der schleppende Auftakt ist völlig vergessen.

Hinter jeder Ecke lauert das Unbekannte und vielleicht auch etwas, was man trotz Recherchewillen doch nicht sehen möchte. Man kann sich richtig in die Gefühlswelt der Protagonisten hinein versetzten und ist fast genau angespannt wie sie. Die unbekannten Gesichter agieren glaubwürdig und geben durch ihre teils amateurhafte Darbietung eine relativ große Identifikationsfläche. In diesem Falle ist amateurhaft nämlich nicht negativ auszulegen, sondern absolut passend zur Thematik. Die Figuren sind greifbar, authentisch und trotz ihrer Panikattacken überhaupt nicht nervig. Hiermit hat sich nämlich schon so mancher Mitbewerber ein Eigentor geschossen und für Unmut gesorgt.

Die Effekte sind zumeist eher simpel, aber effektiv. Zumeist starrt man in undurchsichtige Gänge und beobachtet unsere Protagonisten beim Umherwandern. Hier kam es dann eher auf eine gute Kameraführung und geschickte Ausleuchtung, denn auf aufwändige Computereinlagen oder dergleichen an. Dies ist den Machern gut geglückt und man sieht immer genau so viel, wie man sehen muss - um die Spannung gekonnt aufrecht zu erhalten.

Sogenannte "Mockumentaries" haben bei mir keinen leichten Stand. Entweder sind sie ansprechend gemacht und halten kurzweilig bei der Stange - oder verkommen zu langweiligen Montagen, bei denen man schnell sämtliche Aufmerksamkeit schleifen lässt. "The Tunnel" gehört glücklicherweise zur ersten Kategorie und macht - abgesehen vom langatmigen Anfang - durch seine tolle Grundstimmung, sympathischen Schauspieler und der starken technischen Seite Vieles richtig - was zu einer uneingeschränkten Empfehlung für Genrefreunde führt.

Erwähnenswert überdies auch das extrem umfangreiche Bonusmaterial der deutschen Veröffentlichung - welches mit über 200 Minuten noch lange nach dem Hauptprogramm an den Bildschirm fesselt. Der Blick hinter die Kulissen ist ebenso sehenswert wie das alternative Ende oder die enthaltenen Kurzfilme.


Wertung:
8/10

Review-Blu-Ray: Turbine Medien / Rough Trade Distribution
Testsprache:
Deutsch/5.1



Bonusmaterial (Angaben von der offiziellen Webseite):
Interviews mit Hauptdarstellern
Kurz-Filme "Ghost Oft War", "The Last One" und "Zombie Walk"
Musik-Videos "Motion Fused - Reflection Of Madness", "Split Dogs - The Underground" & "The Blackwater Fever - Better Off Dead"
Featurettes
Alternatives Ende
Hinter den Kulissen
Soundtrack
Trailer
Filmpremiere
Audiokommentar




Dieses Testmuster wurde freundlicherweise von NICKOLAUS - PR & Kommunikation zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Weitere Infos und Trailer zum Film:
http://www.turbine-medien.de



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 17.09.2013

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen