6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Beast and the Beauty (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Yasuwa minyeo
Land/Jahr: Südkorea, 2005
Regie: Lee Gye-beok
Darsteller: Ryoo Seung-beom, Sin Min-ah, Kim Kang-woo, Ahn Kil-kang;
Laufzeit (ca.): 102 Min.
 

Inhalt:
Hae-ju Jang ist ein blindes Mädchen, doch führt nicht zuletzt durch ihren Freund Dong-geon ein erfülltes Leben. Beide lernten sich zufällig kennen und wurden schnell zu den besten Freunden. Viele Stunden verbringen die beiden miteinander und jeder scheint glücklich. Hae-ju Jang ahnt jedoch nicht, das Dong-geon nicht dem Bild eines Prinzens entspricht. Ihn ziert eine Narbe auf der Stirn und auch sonst ist er nicht der Frauenheld. Eigentlich war dies für keinen von ihnen ein Problem, bis Hae-ju Jang kurz vor einer Operation steht, welche ihr das Augenlicht beschert.
Vor Scharm - seiner selbst eingeredeten Hässlichkeit wegen - gibt sich Dong-geon für einen Anderen aus und vertröstet Hae-ju Jang Er behauptet ihr Freund wäre beruflich in Hawaii und könne deshalb nicht bei ihr sein. Doch irgendwann wird es immer schwieriger diesen Schwindel aufrecht zu erhalten und Hae-ju Jang endlich die Wahrheit zu erzählen...

Fazit:
Wer nach einem anspruchsvollen Drama oder Ähnlichem sucht, der ist bei "The Beast and the Beauty" etwas verkehrt. Sicherlich nimmt die Geschichte hin und wieder dramatische Züge an, insgesamt regiert aber die Kurzweil mit witzigen Situationen und natürlich einem Happy End. Obgleich das Ganze stets ziemlich vorhersehbar verläuft, macht das Geschehen dank der guten Hauptdarsteller Spaß. Die Chemie stimmt, vor allem der weibliche Part (der mit Sin Min-ah erneut schön besetzt wurde) verzückt das Publikum.
Auf der einen Seite mag es hart klingen, dass dieser Film nicht wirklich herausragend war, dennoch unbeschwerte Unterhaltung bot. Wer genug von ernsthaften, eher eindringlichen Dramen hat und Abwechselung zu platten Teeniefilmchen hat, darf hier gerne einen Blick wagen. Für einen Sonntagnachmittag ist "The Beast and the Beauty" sehr gut geeignet und langweilt (auch durch seine recht kurze Spielzeit) zu keiner Zeit.
Prima also für mal eben Zwischendurch!

Wertung:
7/10


Testsprache:
Koreanisch + englische Untertitel


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 18.02.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen