3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Gastreview
The Coast Guard
(ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Hae anseon
Land/Jahr: Südkorea/Japan, 2002
Regie: Kim Ki-duk
Darsteller: Dong-Kun Jang, Jeong-Hak Kim, Ji-A Park, Hye-Jin Yu;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 96 Min.
 

Inhalt:
The Coast Guard erzählt die Geschichte des Naiven Kang, der in der Armee Einheit vom 23. Coast Guard Platoon stationiert ist. Die Aufgabe der Einheit besteht darin die Küste vor Spionen und Eindringlingen zu schützen. Als in einer Nacht sich ein Liebespaar in die Sperrzone begibt, eröffnet Kang das Feuer in der Annahme, dass es sich um Eindringlinge handelt. Er erschießt den Mann. Als es aber herauskommt das es sich um einen Zivilisten handelt, beginnt das Drama um den Soldaten Kang…

Fazit:
Mit diesem Film zeigt uns Kim Ki-duk ein weiteres Mal die dunklen Seiten der menschlichen Seele. Der Film weiß zu fesseln, weil man unbedingt sehen möchte wie sich das Schicksal von Kang weiter entwickelt. Der Film kann vor allem durch seine Bildersprache, die tiefen Abgründe der Seele bestens zeigen. Die Schauspieler machen eine sehr gute Arbeit und die Charaktere sind bestens besetzt. Das Bild der deutschen DVD ist ordentlich, hat aber eine kleine Unschärfe. Der Ton ist auch ganz gut, bis auf die Synchro die mich diesmal doch enttäuscht hat. Zum Glück liegt der O-Ton der Scheibe bei. Bleibt nur zu sagen dass Freunde von Dramen bedenkenlos zugreifen können, aber auch die die Mal einen Film sehen wollen, der zum nachdenken anspornt können einen Blick wagen. Mir hat der Film vor allem deswegen imponiert, weil jeder in so eine Situation kommen kann.

Wertung:
8,5/10


Review-DVD: Pandora (deutsche DVD, RC2)
Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton mit Untertiteln enthalten)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Hatebreed
Datum: 12.02.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen