6.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Coast Guard (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Hae anseon
Land/Jahr: Südkorea/Japan, 2002
Regie: Kim Ki-duk
Darsteller: Dong-Kun Jang, Jeong-Hak Kim, Ji-A Park, Hye-Jin Yu;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 96 Min.
 

Inhalt:
Kang ist Soldat einer Einheit, welche eine abgelegene Küstengrenze von Korea bewacht. Dies ist keine sonderlich aufregende Aufgabe, da augenscheinlich nur noch sehr wenige Spione einen Grenzübergang wagen.
Eines Nachts wendet sich das Schicksal unseres Hauptcharakters auf tragische Weise. Kang hält ein harmloses Pärchen für Eindringlinge und schießt den Mann während dem Liebesakt nieder. Zunächst wird er für seine beherzte Landesverteidigung gefeiert, doch innerlich bricht er immer weiter auseinander. Nicht nur mit ihm geht es seelisch bergab, sondern auch die Frau des getöteten Mannes ist verstört...

Fazit:
Mit The Coast Guard blieb der viel diskutierte Filmemacher Kim Ki-duk seiner Linie überaus treu. Wie in etlichen anderen Werken geht es um kaputte Charaktere, die mit ihrem Leben nicht mehr klar kommen. Er spielt mit menschlichen Abgründen und zeigt den inneren Verfall seiner Hauptpersonen - die auch hier wieder glaubwürdig agieren.
Bei The Coast Guard machen Anhänger des Regisseurs nicht viel falsch. Die Geschichte ist ansehnlich und bleibt weitestgehend interessant.
Die Location ist ungewöhnlich, die Story ebenso und die Inszenierung handwerklich gut präsentiert.
Ich sage ehrlich, dass die Geschichte nicht in mein Lieblingsgenre fällt (wie auch andere Streifen des Machers, die ich trotzdem sehr gut finde), aber insgesamt gut unterhalten wurde. Realistisch, trostlos, aber irgendwie verstörend unterhaltsam. Ein typischer  Ki-duk Film. Muss man nicht im Regal haben, aber kann man sich durchaus einmal anschauen.
Das Bild der deutschen DVD wirkt (für eine gar nicht einmal so alte Produktion) recht mittelmäßig. Eine leichte Unschärfe ist nicht zu übersehen. Der Ton ist weitestgehend unspektakulär und die Synchronisierung landet nur im unteren Mittelfeld.

Wertung:
7/10


Testsprache:
Deutsch/5.1 (O-Ton mit Untertiteln enthalten)

Bemerkungen:

-

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 14.02.2007

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen