5.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Last Sword (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Mibu gishi den / When the Last Sword Is Drawn
Land/Jahr: Japan, 2003
Regie: Kim Yojiro Takita
Darsteller: Kiichi Nakai, Koichi Sato, Yui Natsukawa, Takehiro Murata;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 132 Min.
 

Inhalt:
Im Jahre 1899 bringt ein alter Mann seinen Enkel in eine Arztpraxis, die sich gerade im Umzug befindet. Auf einem Foto erblickt der Alte einen Samurai, welchen er auf Anhieb wieder erkennt. Der Film springt nun in Rückblenden etliche Jahre zurück und erzählt von den früheren Samurais und wie sie ihren Alltag bestritten. Als herrenlose Kämpfer kümmerten sie sich um ihre Familien und halten an den uralten Traditionen ihrer Zunft fest.

Fazit:
The last sword gibt sich direkt zu Beginn eher ruhig und authentisch inszeniert. Selbst die actionreichen Parts sind kurz und realistisch inszeniert und stehen nicht einmal richtig im Vordergrund. Nein, die Figuren und deren Familien werden ausführlich beleuchtet und man erlebt den Alltag der Kämpfer. Dies hebt diesen Film und etlichen anderen Werken ab, kann bei mir insgesamt aber nur bedingt überzeugen. Ich bin eben nicht so der große Fan von solchen Werken und werde auch hier nicht so recht warm. Längen halten sich zwar in Grenzen, da der Erzählfluss jederzeit ganz gut ist, doch bleibt das Dargebotene wohl nicht so lange in meiner Erinnerung. Allenfalls der lange Schlussmonolog wird mir im Gedächtnis bleiben - zumindest das es ihn gab.
Die Schauspieler leisten sich keine Schwächen, die Kostüme wirken originalgetreu und der Soundtrack war gefällig. Genrefreunde bekommen definitiv einen starken Vertreter, doch für Zuschauer, die wenig mit der Thematik anfangen können gibt es keine Anschaupflicht. Bei mir reicht es für eine überdurchschnittliche Gesamtwertung, doch andere Betrachter werden gerne noch ein paar Punkte hinzufügen können. Interessant ist der Blick hinter die Kulissen des Samuraikults auf jeden Fall. Wer sich auf sowas einlassen kann, darf gerne einen Blick wagen und über meine Wertung getrost hinweg schauen. Asien hat viel zu bieten und ich bevorzuge eben andere Genres.

Wertung:
6/10


Review-DVD: e-m-s (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1

Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 02.01.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen