3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted
 » The Target

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Free Fire
 » The Glass House
 » The Founder
 » Get Out
 » Die Versunkene Stadt Z
 » Valerian - Die Stadt der tausend Planeten
 » Ghost in the Shell
 » Zodiac - Die Spur des Killers
 » Power Rangers
 » Elle
 » Halt mich fest

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

The Wanderers (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
The Wanderers / The Wanderers - Terror in der Bronx
Land/Jahr: USA, 1979
Regie: Philip Kaufman
Darsteller: Ken Wahl, John Friedrich, Karen Allen, Toni Kalem;
Altersfreigabe: FSK 16
Laufzeit (ca.): 112 Min.
 

Inhalt:
Schon in den 60er Jahren ist das amerikanische Jugendbild geprägt von Gangs, die sich durch ihren Kleidungsstil oder Haarschnitt eindeutig zuordnen lassen.
The Wanderers beleuchtet das Leben einiger Jugendliche, die aus italienischen Einwandererfamilien stammen und in einfachen Verhältnissen leben.
Ihr Alltag ist geprägt von Auseinandersetzungen mit anderen Banden, dem Stress in der Schule und der eigenen Loalität zueinander. Locker - aber nicht ganz ohne Schicksalsschläge - beobachten wir das Leben von Perry, Richy und ihren Wanderers...


Fazit:
Oftmals wird das Wort "Kult" leichtfertig verwendet, doch "The Wanderers" lässt sich gar nicht anders umschreiben. Nach all den Jahren fasziniert das Werk noch wie am ersten Tag und beschert noch immer gute Laune.

Die Geschichte mag auf den ersten Blick nicht sonderlich originell wirken, doch besitzt das Teil seinen eigenen, unvergleichbaren Charme. Die damalige Zeit wird ausgezeichnet abgebildet und kleinere Eckpfeiler (z.B. der Tod von JFK), sorgen für einen authentischen Touch. So verläuft sich das Geschehen nie in eine zu fiktive Welt und bleibt glaubhaft. Zusammen mit den gut aufgelegten Darstellern und der hitverdächtigen Musik, kommt Laune und gutes Feeling auf. Egal ob nun Hits von Bob Dylan - oder das Titellied "I am a Wanderer" - alles passt in die Filmzeit und wurde sorgfältig ausgewählt. Ich habe mir sogar in einem großen Auktionshaus den Soundtrack ersteigert, obwohl meine Eltern die alten Hits bestimmt noch verteilt auf diversen CDs besitzen.

Auch wenn die Inszenierung nicht immer realistisch ist, so nachvollziehbar sind die Probleme der durchwegs sympathischen Figuren. Jeder hat seine eigenen Probleme, die uneingeschränkt verständlich sind. Sei es nun die Schwangerschaft der Freundin (und die daraus resultierenden Verpflichtungen) oder das Hadern zwischen verschiedenen Jugendgruppierungen zu stehen. Alles ist anschaulich und unterhaltsam erzählt, ohne dabei die moralische Keule auszupacken. Zu keiner Zeit wirkt man zu Lehrerhaft und bildet wertfrei den Alltag der Jugendlichen ab. Klar ist manch Darstellung/Charakterzeichnung etwas überspitzt, aber das tut dem Spaß kein Abbruch.

Die Riege der Akteure ist bunt gemischt. Nicht jeder mag alle Namen kennen, doch ihr Spiel ist routiniert und stets gefällig. Die unterschiedlichen Gruppierungen werden von der "Glatzkopfbande" bis zu den Wanderes selbst erstklassig vertreten. Vielleicht blieb man bei der Abbildung nicht ganz frei von Klischees, aber das ist gar nicht schlimm.

Mit den Wanderers ist Philip Kaufman ein großer Wurf gelungen, der ähnlich wie guter Wein mit jedem Jahr noch besser wird. Kaum ein anderer Film lässt einen so perfekt in die Vergangenheit eintauchen, was an der netten Geschichte und der erstklassigen musikalischen Begleitung liegt. Wer nur ansatzweise etwas mit dem Thema anfangen kann und den Streifen noch nicht kennt, sollte dies unverzüglich nachholen. Sicherlich mag er den Ein oder Anderen kalt lassen, doch ich konnte mich dem Teil einfach nicht entziehen und denke noch gern an die grandiosen Momente, während ich die Melodien pfeife.
Kurz: ein Film, der immer wieder für gute Stimmung sorgt und in regelmäßigen Abständen über mein Bildschirm flackern muss. "The Wanderers" ist Kult und weckt bei vielen Betrachtern bestimmt die ein- oder andere Erinnerung. Ich singe jetzt noch ein bisschen das Titellied und beende das Review damit.


Wertung:
10/10


Review-DVD: I-ON New Media / Planet Media (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1


Bemerkungen:

-

Trailer:
 



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 07.02.2009

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2016 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen