1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester
 » Patema Inverted

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Catch Me
 » Necronomicon
 » Summer of '84
 » Wahrheit oder Pflicht
 » Babylon Berlin - Staffel 1
 » Prom Night
 » Lifjord - Der Freispruch / Staffel 1 + 2
 » Nur Gott kann mich richten
 » Nintendo Quest
 » Letztendlich sind wir dem Universum egal

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Tokyo Fist (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Tokyo-ken
Land/Jahr: Japan, 1996
Regie: Shin'ya Tsukamoto
Darsteller: Kahori Fujii, Shin'ya Tsukamoto, Kohji Tsukamoto, Naomasa Musaka;
Altersfreigabe: Keine Jugendfreigabe
Laufzeit (ca.): 87 Min.
 

Inhalt:
Tsuda führt ein trostloses Leben. Mit der Freundin ist nicht mehr viel los und sein Job als Versicherungsvertreter ist monoton.
Alles geht seinen langweiligen, geregelten Gang, bis er auf einen alten Freund trifft. Beide verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, doch haben sie sich jahrelang aus den Augen verloren. Der ehemalige Kumpel verdient sich seinen Lebensunterhalt als Profiboxer, was die Partnerin von Tsuda sehr ansprechend findet. Sie fühlt sich zu dem muskulösen Mann durchaus hingezogen, was ihren Freund zur Weißglut bringt und selbst zum trainieren anspornt...


Fazit:
Schon lange vor David Finchers genialem "Fight Club" gab es mit "Tokyo Fist" eine asiatische Verfilmung mit ähnlichem Inhalt. Dieses Werk legt besonders auf die visuelle Umsetzung wert, was hier auch erstaunlich gut funktioniert. Die kühlen Bilder wirken befremdlich und üben eine schwer zu beschreibende Wirkung auf den Betrachter aus. Das Charakterdesign ist schräg und deren Handlungen nicht immer sofort durchsichtig. Die gesamte Atmosphäre ist irgendwie Anders und erst recht nicht mit der ähnlichen Hollywood-Variante vergleichbar.

Der Erzählfluss ist gut. Das stetige Interesse bleibt bis zum Ende erhalten und das Gesamtbild wirkt rund - obwohl es ja irgendwo sehr befremdlich ausfällt. Die Darsteller agieren sehenswert und hauchen den sonderlichen Figuren ordentlich Leben ein. Viele Aktionen wurde absichtlich hölzern animiert, um sich nahtlos in die kühle Umgebung einzugliedern. So wirken die Menschen hier teilweise wie Maschinen und lediglich deren umher spritzendes Blut lenkt davon wieder ab.

"Tokyo Fist" ist so eigenartig wie faszinierend. Für knappe 90 Minuten versinkt man in eine bizarre Welt, geprägt von Liebe und Gewalt. Die Bilder sind sehr befremdlich, aber hierdurch einen ausladenden Blick wert. Wer mit solchen - fast schon künstlerisch inspirierten - Werken etwas anfangen kann, sollte durchaus eine Sichtung in Betracht ziehen. Keine leichte Kost, aber gut gemacht.
 

Wertung:
7/10


Review-DVD: Rapid Eye Movies / AL!VE (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/5.1

Bemerkungen:

-


Eingetragen von:
Silverfox1982
Datum: 16.08.2009

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen