3.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Über mich
 Heimkino
 Alternativcover
 Sammelstücke
 Specials
 Presseberichte
 Download
 Kontakt
 Verweise
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Die Tribute von Panem - Catching Fire (ofdb)

Original-/Alternativtitel: The Hunger Games: Catching Fire
Land, Jahr: USA, 2013
Regie: Francis Lawrence
Darsteller: Jennifer Lawrence, Liam Hemsworth, Josh Hutcherson, Elizabeth Banks;
Altersfreigabe: FSK ab 12
Laufzeit: 146 Min.


Inhalt:
Die letzte Hungerspiele haben Katniss und Peta erfolgreich überstanden und nun nähert sich deren Jahrestag. Als Sieger müssen die Beiden nun im Auftrag der Regierung auf eine Art Promotour gehen und den schönen Schein ihrer Liebe aufrecht erhalten. Was sie auf dieser Reise allerdings erleben, raubt ihnen den Atem. Statt als tolle Wahrzeichen des brutalen Regimes, werden sie vom einfachen Volk als Aushängeschild der Rebellion gefeiert. Dies kann Präsident Snowden nicht auf sich sitzen lassen und plant mit seinem neuen Spielleiter etwas völlig Neues für die kommenden Wettkämpfe...


Fazit:

Ich habe bereits im Review zu ersten Teil betont, dass ich aus Zeitgründen eher wenig lese, doch die Bücher zu den "Tributen von Panem" förmlich verschlungen habe. Die Umsetzung des ersten Buchs war nicht schlecht, aber auch nicht ganz optimal. Beim zweiten Teil allerdings klafft die Differenz zwischen Vorlage und Film noch weiter auseinander und irgendwie war ich am Ende extrem enttäuscht.

Die Geschichte wird schon gleich zu Beginn ziemlich umgeschrieben. So kommt das Privatleben von Katniss völlig zu kurz und ihre Person bekommt dadurch weit weniger Kontur als im Buch. Hier geht dann auch deutlich viel Charme verloren und der Schwerpunkt der Handlung verlagert sich etwas. Mir was bewusst, dass man einige Passagen zusammen schneiden muss, doch für nur ein paar Minuten längere Laufzeit hätte ich einen Ausbau in dieser Richtung schon gern in Kauf genommen.

Über weite Teile plätschert das Geschehen vor sich hin. Es fühlt sich alles vertraut, aber leider auch unangenehm aufgewärmt an. Dies mag im Roman zwar auch der Fall gewesen sein, aber hier habe ich zu keiner Zeit dieses nervige "recyling"-Gefühl gehabt. Jedenfalls nicht so störend wie hier. Während man sich bei anderen Filmen auf das Wiedersehen mit bekannten Gesichtern / Nebenfiguren freut, verkommt dies bei "Catching Fire" wie liebloses zusammentreffen mit schlecht gespielten Emotionen.

In meinen Gedanken habe ich mir alles ein wenig pompöser und "dreckiger" vorgestellt. Die armen Distrikte werden zwar karg und glanzlos präsentiert, wirken aber durch die Hochglanz-Inszenierung nicht so trist wie erhofft. Alles ist nicht ganz so düster und verloren, die Gesichter der unterdrückten Menschen nicht ganz so bedrückt. Die Stelle des Bürgeraufstand war im Buch ein echtes Highlight mit Gänsehautgarantie - hier kommen hingegen keinerlei Gefühle auf.

Jennifer Lawrence hat im Vorgänger begeistert, hier verblasste ihr Licht allerdings ein wenig. Sie spielt routiniert, aber einfach nicht mitreißend genug. Trotz Extremsituationen will die Dramatik nicht auf den Zuschauer übergreifen. Zu viele Längen und Durchhänger schmälern die Aufmerksamkeit - die die soliden Akteure einfach nicht zurück gewinnen können. Die neuen Charaktere hauen ebenso wenig vom Hocker und deshalb ist auch diesbezüglich der Frust groß. Auch bei ihnen hat man sich im Kopf ganz andere Bilder ausgemalt und ist mit dem Ergebnis nicht vollends zufrieden.

"Catching Fire" ist für sich gesehen ein brauchbarer, aber bei Weitem kein überragender Film geworden. Man merkt deutlich, dass die Buchvorlage teils unpassend verhuntzt wurde und dass es sich um einen Zwischenteil einer Trilogie handelt. Ich fand den dritten Roman mit Abstand am schwächsten und bin mal gespannt, was die Macher nach den ersten zwei Versuchen darauf zaubern werden. "Catching Fire" hat mich maßlos enttäuscht und stellenweise auch ernorm gelangweilt. Fans schauen natürlich rein, der Rest guckt nur, wenn er die Bücher überhaupt nicht kennt und den ersten Teil passabel fand.


Wertung:
6,5/10

Review-Blu-Ray: Studiocanal
Testsprache:
Deutsch/DTS-HD Master Audio 5.1


Siehe auch:
Die Tribute von Panem - The Hunger Games



Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 16.03.2014


<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen